Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Was bedeutet "kindgemäß"? Entwicklungs- und tiefenpsychologische Gesichtspunkte zur Erziehung im Kindergarten
ParalleltitelWhat means "according to the developmental state of the child"? Psychological and psychoanalytic aspects of early childhood education
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 27 (1981) 6, S. 827-838 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Erziehung; Pädagogik; Frühpädagogik; Kindergartenpädagogik; Kindergarten; Kind; Kleinkind; Kleinkinderziehung; Kindgemäßheit; Fantasie; Kognitive Entwicklung; Soziale Interaktion; Spiel; Entwicklungspsychologie; Tiefenpsychologie; Psychoanalyse; Anthropologie; Sozialisation; Sozialisationsforschung; Kritik
TeildisziplinPädagogische Psychologie
Pädagogik der frühen Kindheit
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Das zurückliegende Reformjahrzehnt hat auch für den Kindergarten eine Reihe von pädagogischen Ansätzen und curricularen Programmen gebracht (wie z.B. antiautoritäre Erziehung, didaktische Einheiten zum sozialen Lernen, Aufklärung zur Emanzipation), die nach Meinung des Verfassers jedoch großenteils an den Kindern vorbeigehen, weil sie gegen das grundlegende Prinzip einer "kindgemäßen" Vermittlung von Inhalten und Erfahrungen verstoßen. Anknüpfend an pädagogische und didaktische Diskussionen der 50er und 60er Jahre, will der Verfasser den Begriff des "Kindgemäßen" wieder in seine Rechte setzen. Zu diesem Zweck setzt er sich zunächst mit der Sozialisationsforschung auseinander, die anstelle der Entwicklungspsychologie zur wichtigsten pädagogischen Orientierungswissenschaft wurde, und diskutiert die Vorbehalte der gegenwärtigen Pädagogik gegen eine entwicklungspsychologische Orientierung. In einer daran anschließenden anthropologischen Analyse des Alterstypischen entwickelt und begründet der Verfasser seine zentrale These, daß die Entwicklung als eine aktive Leistung des Kindes betrachtet werden müsse, die von Phantasien gesteuert wird und auf Selbstwerden abzielt. Abschließend werden die drei Bereiche skizziert, in denen die kindliche Phantasie praktisch bedeutsam wird: der kognitive Bereich, die Spielwelt und der soziale Umgang. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1981
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am04.03.2021
Empfohlene ZitierungBittner, Günther: Was bedeutet "kindgemäß"? Entwicklungs- und tiefenpsychologische Gesichtspunkte zur Erziehung im Kindergarten - In: Zeitschrift für Pädagogik 27 (1981) 6, S. 827-838 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-141780
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)