Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Les apports et les limites liés aux pratiques inclusives et la place de la collaboration dans ces pratiques: une métasynthèse
ParalleltitelDie Vorteile und Beschränkungen der inklusiven Praxis, sowie die Rolle der Zusammenarbeit im praktischen Bereich der Inklusion: eine Meta-Synthese
Autoren ; ; ; ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 39 (2017) 1, S. 21-40 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Inklusion; Kooperation; Schüler; Behinderung; Lehrer-Eltern-Kooperation; Grundschule; Gymnasium; Schüler-Lehrer-Beziehung; Lehrer-Lehrer-Beziehung; Integrative Beschulung; Metaanalyse
TeildisziplinSchulpädagogik
Sonderpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1424-3946
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Französisch):Cet article découle des résultats d’une métasynthèse qui avait comme principal objectif de produire une nouvelle compréhension des enjeux de l’intégration et de l’inclusion scolaires des élèves ayant des besoins particuliers du primaire et du secondaire en classe ordinaire. L’article présente, dans un premier temps, les résultats de la métasynthèse eu égard aux apports et aux limites associés aux pratiques qui tendent vers l’inclusion scolaire. Dans un deuxième temps, il s’intéresse aux pratiques collaboratives, une condition essentielle au développement de pratiques plus inclusives. Trois dimensions de la collaboration sont explorées, soit la collaboration avec et par les pairs, la collaboration avec et entre les professionnels, et la collaboration avec les parents. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Dieser Artikel stammt aus den Ergebnissen einer Meta-Synthese, deren Hauptziel es war, ein neues Verständnis für die Problematik der Integration und schulischen Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Bedürfnissen in regulären Klassen der Grundschule und des Gymnasiums zu schaffen. In diesem Artikel werden zuerst die Ergebnisse der Meta-Synthese in Bezug auf Beiträge und Einschränkungen schulischer Inklusion betrachtet. Anschliessend geht es um die kollaborative Praxis, die eine wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung der inklusiven Praxis ist. Die drei Dimensionen der Zusammenarbeit werden näher erläutert – es sind dies die Zusammenarbeit mit und zwischen Arbeitspartnern, die Zusammenarbeit mit und zwischen Expertinnen und Experten, sowie die Zusammenarbeit mit Eltern. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2017
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am29.11.2018
Empfohlene ZitierungRousseau, Nadia; Point, Mathieu; Vienneau, Raymond; Desmarais, Marie-Élaineet; Desmarais, Karelle: Les apports et les limites liés aux pratiques inclusives et la place de la collaboration dans ces pratiques: une métasynthèse - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 39 (2017) 1, S. 21-40 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-160941
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)