Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Auf dem Weg zu einer raumorientierten Schulsystemforschung. Was können raumsensible Sozialtheorien für empirische Analysen regionaler Bildungsdisparitäten leisten?
ParalleltitelOn the way to spatially oriented research on the school system. In what way can spatially aware social theories contribute to empirical analyses of regional educational disparities?
Autoren GND-ID; GND-ID; GND-ID
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 62 (2016) 1, S. 48-61 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsforschung; Empirische Forschung; Sozialraum; Schulforschung; Schulsystem; Schulentwicklung; Region; Raumbegriff; Steuerung; Raum; Theorie; Bourdieu, Pierre
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Schulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Gegenwärtig erhalten regionale Schulsysteme wieder vermehrt Aufmerksamkeit in der empirischen Schul- und Bildungsforschung. Fokussiert werden einerseits Untersuchungen, die auf regionale Bildungsdisparitäten in Bezug auf Angebotsstrukturen, Durchlässigkeit und Bildungserträge hinweisen und damit an die Tradition regionaler Schul- und Bildungsforschung anknüpfen, die sich der Analyse sozialer Ungleichheit widmet. Gleichsam komplementär finden Bemühungen statt, das Schulsystem stärker lokal zu steuern und zu integrierten Bildungslandschaften auszubauen. Hier sind exemplarisch die Bildungsberichterstattung und Analysen zur Regional Governance zu nennen. Beiden Richtungen, der empirisch-ungleichheitsanalytischen und der steuerungs- und koordinationsanalytischen, ist eine eher alltagstheoretische Nutzung der Begriffe des Regionalen oder des Raums eigen. Damit, so die zentrale These des Beitrags, werden vor allem die analytischen Potenziale raumsensibler Sozialtheorien für die Analyse regionaler Schulsysteme ungenutzt gelassen. Einige dieser Potenziale werden entlang von Überlegungen zum Theorieelement einer Regionalisierung 2. Ordnung erläutert. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):At present, empirical research on education and school is once again looking more closely at regional school systems. On the one hand, there is a focus on studies that point to regional disparities with regard to supply structures, permeability, and educational returns, thus following up on the tradition of regional school and education research devoted to the analysis of social inequality. As it were, complementary to that trend, efforts are made to increase local control of the school system and to expand it into integrated educational landscapes. Examples, in this context, would be the educational reporting and analyses on regional governance. Both trends, the empirical-analytical and the control- and coordination-analytical, are characterized by a rather workaday-theoretical use of the concepts of the regional and of space. Thus - and this is the contribution's central thesis - above all the analytical potentials of spatially aware social theories with regard to the analysis of regional school systems are left unused. Some of these potentials are explained by drawing on considerations about the theoretical element of a regionalization of the 2nd order. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2016
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am20.02.2019
Empfohlene ZitierungBerkemeyer, Nils; Hermstein, Björn; Manitius, Veronika: Auf dem Weg zu einer raumorientierten Schulsystemforschung. Was können raumsensible Sozialtheorien für empirische Analysen regionaler Bildungsdisparitäten leisten? - In: Zeitschrift für Pädagogik 62 (2016) 1, S. 48-61 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-167053
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)