Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
DOI:  
TitelDokumentarische Methode und Gruppendiskussionsverfahren in der medienpädagogischen Forschung
Autoren GND-ID; GND-ID
OriginalveröffentlichungKnaus, Thomas [Hrsg.]: Forschungswerkstatt Medienpädagogik. Projekt – Theorie – Methode. München : kopaed 2017, S. 181-207. - (Forschungswerkstatt Medienpädagogik; 1)
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Medienpädagogik; Forschung; Forschungsgegenstand; Soziale Gruppe; Orientierung; Beruf; Biographie; Methode; Dokumentarische Methode; Kombination; Gruppendiskussion; Verfahren; Forschungsprozess; Fallbeispiel; Theoriebildung; Diskursanalyse; Vergleichende Analyse
TeildisziplinMedienpädagogik
Sonstige beteiligte InstitutionFTzM Frankfurt am Main | Ludwigsburg University of Education
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-86736-430-0
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Gruppen sind regelmäßiger Gegenstand medienpädagogischer Forschung, deren Angehörige in den meisten Fällen geteilten Milieus angehören. Die Medienpraxen ihrer Mitglieder basieren auf gemeinsamen (berufs-)biografischen Orientierungen. Um diese zu verstehen, bedürfen sie der Rekonstruktion. Darauf zielt die Dokumentarische Methode in Verbindung mit dem Gruppendiskussionsverfahren ab. Zusammen adressieren sie die Gemeinsamkeiten der Orientierungen der Beforschten auf der Basis kollektiver Interaktionen von Beginn an methodisch-methodologisch konsequent. Ausgehend von ihrer theoretischen Begründung diskutiert der Beitrag den methodisch-methodologischen Hintergrund der Methode und erläutert die für den Forschungsprozess erforderlichen Schritte von der Datenerhebung über die verschiedenen Interpretationsschritte bis zur Typenbildung als Voraussetzung der Theoriebildung anhand von Beispielen aus der Forschungspraxis. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Groups are frequently the object of research in media education. Their members often come from shared milieus. Their members' media practice is based on their common biographical tenets. In order to understand these tenets, they must first be reconstructed. This reconstruction process is undertaken using the documentary method in combination with the group discussion procedure. Together they examine the common features of the members' biographical tenets using a consistent methodological approach throughout the entire research process. Taking its theoretical rationale as a point of departure, this article uses examples from existing research projects to discuss the methodo-logical background underlying the documentary method, and explains each aspect of the research process from data collection and the various steps of data interpretation through to the typology-building which acts as a prerequisite for theory formation. (DIPF/Orig.)
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am20.05.2019
Empfohlene ZitierungBrüggemann, Marion; Welling, Stefan: Dokumentarische Methode und Gruppendiskussionsverfahren in der medienpädagogischen Forschung - In: Knaus, Thomas [Hrsg.]: Forschungswerkstatt Medienpädagogik. Projekt – Theorie – Methode. München : kopaed 2017, S. 181-207. - (Forschungswerkstatt Medienpädagogik; 1) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-170710
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)