search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible at
URN:
Original Title
Knabenlernzeiten - Mädchenlernzeiten: gleich, gleicher, ungleich? Genderspezifische Differenzierungen schulischen Wissens
Parallel titleTemps de l’éducation des garçons - temps de l’éducation des filles: égaux, de plus en plus égaux, inégaux? Les différenciations de genres dans le savoir scolaire
Authors GND-ID; GND-ID
SourceSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 40 (2018) 3, S. 603-620 ZDB
Document
Keywords (German)Schulzeit; Lernen; Wissen; Mädchen; Junge; Mädchenbildung; Jungenbildung; Curriculum; Geschlechtsspezifischer Unterschied; Bildungsgeschichte; Lehrplan; Heterogenität; Gleichstellung; Volksschule; 19. Jahrhundert; 20. Jahrhundert; Schweiz
sub-disciplineHistory of Education
Organisation of Education, Educational Planning, Educational Legislation
Document typeArticle (journal)
ISSN1424-3946
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Lange definierten Curricula die Lernzeiten von Mädchen und Knaben unterschiedlich. Erklärt wurde dies bisher mit dem dualen Geschlechtermodell: Weil bildungspolitische Akteure davon ausgingen, Männer und Frauen hätten je unterschiedliche, schulisch zu vervollkommnende Anlagen, resultierten nach Geschlecht differenzierte Curricula. In der Langzeitanalyse von Schweizer Lehrplänen ab 1830 finden wir jedoch keine klar duale Struktur des schulischen Wissens. Daraus schliessen wir, dass das zeit- und klassenübergreifende duale Geschlechtermodell nicht ausreicht, um geschlechtsspezifische Differenzierungen zu erklären. Curricula enthalten immer auch regional- und zeitspezifische Antworten auf konkrete Problemlagen; sie müssen institutionellen, ökonomischen und praktisch-pädagogischen Ansprüchen genügen. (DIPF/Orig.)
Abstract (French):Les curricula et les temps de l’éducation des écoliers et des écolières ont longtemps été différents. Ce phénomène était jusqu’ici relié à une vision duelle du genre. Politiciens et pédagogues diversifiaient ces curricula car ils considéraient que les dispositions des hommes et des femmes étaient différentes et que l’école devait contribuer à leur développement. Notre analyse des programmes scolaires suisses depuis 1830 ne montre cependant pas une structure clairement duelle du savoir scolaire. Ceci prouve que les normes genres, apparemment stables, indépendantes des classes, des régions ou des époques, ne suffisent pas à expliquer ces différentiations du savoir scolaire. En effet, les curricula doivent aussi répondre aux nécessités spécifiques de certains contextes régionaux, économiques, institutionnels et de pédagogie pratique. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2018
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication15.11.2019
Suggested CitationGiudici, Anja; Manz, Karin: Knabenlernzeiten - Mädchenlernzeiten: gleich, gleicher, ungleich? Genderspezifische Differenzierungen schulischen Wissens - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 40 (2018) 3, S. 603-620 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-180893
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)