Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Erziehung, Pluralismus und die Macht der Toleranz
ParalleltitelEducation, pluralism, and the power of tolerance
Autor GND-ID ORCID
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 63 (2017) 2, S. [206]-224 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Erziehung; Konflikt; Akzeptanz; Schule; Norm; Toleranz; Liberalismus; Macht; Pluralismus; Heterogenität; Konzeption; Theorie; Wert
TeildisziplinSchulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Toleranz gehört zu den wichtigsten und zu den umstrittensten Werten und Tugenden liberaler Demokratien. Ambivalenzen und Fallstricke pädagogischer und politischer Programmatiken einer Erziehung zur Toleranz werden insbesondere von machttheoretisch orientierten Kritiken herausgestellt, die berechtigte Zweifel aufkommen lassen, ob Toleranz überhaupt ein legitimes Erziehungsziel darstellen kann. Im Anschluss an eine Analyse von Schwierigkeiten des Umgangs mit unterschiedlichen Toleranzkonzeptionen und der spezifischen Bedeutung und normativen Funktion von Toleranz im Kontext pädagogischer Konstellationen werden die theoretischen Prämissen der machttheoretischen Toleranzkritik rekonstruiert und auf den Prüfstand gestellt. Zu den damit aufgeworfenen Problemvorgaben, die für eine liberale Erziehungstheorie von Relevanz sein müssen, gehören Schwierigkeiten des im Rahmen konkurrierender Pluralismuskonzeptionen festzulegenden legitimen Objekt- und Referenzbereichs der Toleranz und die eng damit verbundene Frage, ob und unter welchen Bedingungen Toleranz als eine pädagogisch förderungswürdige politische Tugend zu gelten hat. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Tolerance is widely considered to be one of the core values of liberal democracies. In light of recent critiques put forward by theoreticians of power, however, the political and moral status of tolerance as a virtue and a legitimate aim of education, has increasingly been brought into question. Based on an analysis of the specific normative role and function of tolerance in educational circumstances, the paper develops a critical reconstruction of tolerance from a theory of power perspective. This critique raises central theoretical questions concerning the legitimate scope of tolerance as an educational aim and its relationship with competing conceptions of pluralism. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2017
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am10.02.2020
Empfohlene ZitierungDrerup, Johannes: Erziehung, Pluralismus und die Macht der Toleranz - In: Zeitschrift für Pädagogik 63 (2017) 2, S. [206]-224 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-184915
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)