Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  
Originaltitel
Zur Schweizer Stichprobe PISA 2015. Eine externe Validierung zentraler Stichprobenmerkmale
ParalleltitelL’échantillon suisse de PISA 2015. Une validation externe des caractéristiques principales
Autoren ; ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 41 (2019) 2, S. 522-542 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)PISA <Programme for International Student Assessment>; Schülerleistung; Leistungsmessung; Stichprobe; Schulprogramm; Migrationshintergrund; Muttersprache; Validität; Qualität; Schweiz
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Schulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN2624-8492
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Internationale Schulleistungsstudien stellen nicht individuelle Leistungsbeurteilungen, sondern Aussagen über Populationen in den Vordergrund. Aus praktischen Gründen bietet sich dabei die Ziehung von Stichproben an. Valide Aussagen über Populationen auf Basis von Stichproben setzen methodisch korrekte Ziehungs- und Gewichtungsverfahren voraus. Dieser Beitrag zeigt am Beispiel von PISA 2015 Qualitätsmerkmale wissenschaftlicher Zufallsstichproben auf. Dabei wird das in der Schweiz angewendete Stichprobenziehungsverfahren beschrieben. Darüber hinaus wird überprüft, inwieweit die Schweizer Stichprobe PISA 2015 die Zielpopulation in Bezug auf Schulprogramme, Migrationshintergrund und Anderssprachigkeit adäquat abbildet. Die Analysen stützen die Gültigkeit der Schweizer Stichprobe PISA 2015. (DIPF/Orig.)
Abstract (Französisch):Les enquêtes internationales sur les compétences des élèves n’évaluent pas les performances individuelles, mais celles des populations visées. Pour des raisons pratiques, on recourt au tirage d’échantillons. Afin de parvenir à des conclusions valides sur les populations cibles, on recourt à des procédures appropriées de tirage et de pondération de l’échantillon. En prenant PISA 2015 pour exemple, le texte illustre les critères de qualité d’un échantillon aléatoire scientifique. Pour ce faire, la procédure d’échantillonnage utilisée en Suisse est décrite. De plus, on vérifie dans quelle mesure l’échantillon suisse PISA 2015 représente correctement la population cible, notamment en termes de programme scolaire, de statut migratoire et des autres langues parlées. Les analyses confirment la validité de l’échantillon suisse PISA 2015. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2019
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am16.07.2020
Empfohlene ZitierungVerner, Martin; Erzinger, Andrea B.; Fässler, Ursina: Zur Schweizer Stichprobe PISA 2015. Eine externe Validierung zentraler Stichprobenmerkmale - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 41 (2019) 2, S. 522-542 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-204032 - DOI: 10.24452/sjer.41.2.15
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)