Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Originaltitel
Inklusive Bildung trotz Lehrer*innenmangel – Erfahrungen aus der Seiteneinstiegsqualifizierung im Hinblick auf inklusionsorientierte Lehrer*innenbildung
ParalleltitelInclusive education despite teacher shortage – experiences from side entry qualification with regard to inclusion-oriented teacher education
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungQfI - Qualifizierung für Inklusion 2 (2020) 3 ZDB
Dokument  (307 KB)
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Seiteneinstieg; Inklusion; Lehrerbildung; Lehrerausbildung; Referendariat; Lehrermangel; Projektbericht; Sachsen
TeildisziplinSchulpädagogik
Erwachsenenbildung / Weiterbildung
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN2699-2477
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Gedanken und Erkenntnisse zur Gestaltung einer Lehrer*innenbildung, die Lehrkräfte für die Tätigkeit in inklusionsorientierten Schulen vorbereitet, sind umfassend im wissenschaftlichen Diskurs aufbereitet. Gleichzeitig sind Schulen und damit auch die ausbildenden Hochschulen durch einen spürbaren Lehrkräftemangel zunehmend damit konfrontiert, sogenannte Quer- und Seiteneinsteiger*innen für eine pädagogische Tätigkeit im Bildungssystem auszubilden. Der vorliegende Beitrag versucht diese beiden Themenbereiche miteinander zu verknüpfen, um damit auf eine Lücke im bisherigen wissenschaftlichen Diskurs aufmerksam zu machen. Mit Bezug zu Grundwerten und Kompetenzen, die als grundlegend für inklusive Bildung betrachtet werden, werden bisherige Erkenntnisse der grundständigen Ausbildung im Lehramt diskutiert und mit Erfahrungen der Qualifizierung von sogenannten Quer- und Seiteneinsteiger*innen in Beziehung gesetzt. Diese kritische Reflexion bezieht sich unter anderem auf Erfahrungen aus dem Projekt „wissenschaftliche Ausbildung von Lehrkräften in Sachsen“ (wAL). (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The thoughts and findings on the design of teacher education that prepares teachers to work in inclusion-oriented schools are comprehensively discussed in the research literature. At the same time, due to the noticeable shortage of teaching staff, schools and thus also the universities that provide teacher education programs are increasingly confronted with the need to train so-called ‘lateral entrants’ for pedagogical work in the education system. The present contribution attempts to link these two topics in order to draw attention to a gap in the current academic discourse. With reference to basic values and competences that are considered fundamental for inclusive education, previous findings of basic education in the teaching profession are discussed and related to experiences of the qualification of ‘lateral entrants’. This critical reflection is based, among other things, on experiences from the project „wissenschaftliche Ausbildung von Lehrkräften in Sachsen“ (wAL).
Verlags-URLhttps://doi.org/10.21248/qfi.38
weitere Beiträge dieser ZeitschriftQfI - Qualifizierung für Inklusion Jahr: 2020
zusätzliche URLsDOI: 10.21248/qfi.38
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am05.01.2021
QuellenangabeLeonhardt, Nico: Inklusive Bildung trotz Lehrer*innenmangel – Erfahrungen aus der Seiteneinstiegsqualifizierung im Hinblick auf inklusionsorientierte Lehrer*innenbildung - In: QfI - Qualifizierung für Inklusion 2 (2020) 3 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-212521 - DOI: 10.25656/01:21252
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)