Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Leibphänomenologische Forschung aus einer Perspektive des Kindes
Autor GND-ID ORCID
OriginalveröffentlichungGöttingen 2021, 9 S.
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Phänomenologie; Kindheit; Leib; Leiblichkeit; Forschung; Kindheitsforschung; Kind; Pädagogik; Sozialwissenschaften; Emotion; Sportunterricht; Körperliche Entwicklung; Differenzierung; Perspektive; Forscher; Erwachsener; Körperbewusstsein; Geschlechtsdifferenzierung; Qualitative Forschung; Deutschland
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
Empirische Bildungsforschung
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusReview-Status unbekannt
Abstract (Deutsch):Die ontogenetische Entwicklung des Körpers bildet eine grundlegende Voraussetzung der differenzierenden Kategorisierung von Kind und Erwachsenen. Die physisch-psychische Entwicklung des Kindes ist äußerlich sicht- und messbar von dem Ist-Zustand des Erwachsenen abzugrenzen und dabei stets temporär eingebettet. Eine historisch-anthropologische Unterscheidung von Erwachsenen und Kind verweist zugleich immer auch auf soziokulturelle Dimensionen bzw. ist in diesen begründet und mit diesen verflochten. Dennoch, so konstatiert Honig (2009, S. 50f.), ist für die Kindheitsforschung weniger aus einer naturellen und historisch-kulturell gewachsene Differenzierung heraus der Kindheitsbegriff zu beschreiben, vielmehr gelte es die Praktiken der Unterscheidung von Erwachsenen und Kind aufzudecken. Hierfür soll die anthropologische Bestimmung des Kindes in diesem Beitrag um eine phänomenologische Perspektive ergänzt werden: Der Leib wird als bedeutsame differenzierende Kategorie von Kindsein und Erwachsensein eingeführt, welche immer auch im praktischen Tun wirksam wird und damit untrennbar mit der Körperlichkeit verbunden ist. Insbesondere soll methodisch und methodologisch auf die Berücksichtigung der Leiblichkeit in qualitativer Forschung hingewiesen werden, um sich dem erziehungswissenschaftlichen Anspruch „aus einer Perspektive des Kindes heraus“ zu forschen weiter annähern zu können. (DIPF/Orig.)
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am06.04.2021
QuellenangabeHartnack, Florian: Leibphänomenologische Forschung aus einer Perspektive des Kindes. Göttingen 2021, 9 S. - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-219238 - DOI: 10.25656/01:21923
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)