Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  
Originaltitel
Konjunkturen des Lehrerarbeitsmarkts und der Beschäftigungschancen von Frauen vom 19. Jahrhundert bis heute
ParalleltitelCyclicality in the labour market for teachers and employment. Opportunities for women from the 19th century until present day
Autoren GND-ID; GND-ID
OriginalveröffentlichungDie deutsche Schule 112 (2020) 4, S. 364-380 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Lehrer; Arbeitsmarkt; Chancengleichheit; Frau; Geschichte <Histor>; Entwicklung; Bildungspolitik; Lehramt; Professionalisierung; Schulsystem; Geschlechtsspezifischer Unterschied; Lehrerausbildung; Lehrberuf; Volksschule; Lehrermangel; Lehrerbedarf; Arbeitslosigkeit; Flexibilisierung; 19. Jahrhundert; 20. Jahrhundert; 21. Jahrhundert; Deutschland
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Schulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0012-0731; 2699-5379
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Als Beitrag zu den aktuellen Debatten über den Lehrer*innenmangel, seine Ursachen und Lösungsstrategien, wird an grundlegende Ergebnisse der bildungs- und sozialhistorischen Forschung zur Geschichte des Lehrer*innenberufs in Deutschland erinnert. Er konzentriert sich auf zwei strukturprägende historische Entwicklungsstränge: (a) Die Professionalisierung des Lehrer*innenberufs in Deutschland war keine geradlinige Fortschrittsgeschichte, sondern ein von Verteilungskonflikten und Rückschlägen geprägter Prozess, eine Abfolge von Phasen des Lehrer*innenmangels und der Lehrer*innenarbeitslosigkeit, in denen einmal erreichte Standards der Ausbildung, Beschäftigung und Versorgung immer wieder in Frage gestellt wurden. (b) Damit verbunden war der langwierige und umkämpfte Aufstieg der Frauen von einer Minderheit zur Mehrheit der Lehrkräfte an allen Schulen. Die Steuerung des Arbeitsmarkts Schule muss heute und in Zukunft dieser neuen historischen Situation Rechnung tragen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):As a contribution to the ongoing discussions about the origins of – and remedies for – the current teacher shortage, this article reviews some fundamental insights of education and social history regarding the teaching profession in Germany. It focuses on two formative aspects of the development of the profession: (a) The professionalisation of teaching in Germany was not a linear process, but was characterised by distributional conflicts and setbacks, giving rise to a succession of periods of teacher surpluses and shortages during which prevailing standards of teacher qualifi cations, employment conditions and remuneration were called into question. (b) These cycles were closely related to the slow and frequently contested rise of women from a minority to the majority of teaching professionals. Contemporary and future regulation of the labour market for teachers should pay heed to this historically novel situation. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDie deutsche Schule Jahr: 2020
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am09.04.2021
Empfohlene ZitierungZymek, Bernd; Heinemann, Ulrich: Konjunkturen des Lehrerarbeitsmarkts und der Beschäftigungschancen von Frauen vom 19. Jahrhundert bis heute - In: Die deutsche Schule 112 (2020) 4, S. 364-380 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-219518 - DOI: 10.31244/dds.2020.04.02
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)