search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
DOI:
Original Title
Von der Lehrerbedarfsprognose zum Seiteneinstieg. Bildungspolitische Anmerkungen zur gegenwärtigen Versorgungskrise
Parallel titleFrom teacher demand forecasts to career changers. Comments on the current supply crisis from the perspective of education policy
Author GND-ID
SourceDie deutsche Schule 112 (2020) 4, S. 439-453 ZDB
Document  (885 KB)
License of the document In copyright
Keywords (German)Lehrerbedarf; Prognose; Seiteneinsteiger; Lehrermangel; Bildungspolitik; Schulpolitik; Steuerung; Bedarfsplanung; Lehrernachwuchs; Arbeitsmarkt; Unterrichtsausfall; Unterricht; Qualität; Lehrer; Kompetenz; Lehrerausbildung; Qualifizierung; Berufsbegleitende Ausbildung; Deutschland
sub-disciplineVocational Education and Training
Organisation of Education, Educational Planning, Educational Legislation
Document typeArticle (journal)
ISSN0012-0731; 2699-5379
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Der inzwischen in allen Bundesländern eingetretene Lehrermangel hat zu Sondermaßnahmen bei der Ausbildung von Lehrkräften geführt. Sie werden in diesem Beitrag genauer betrachtet, um nach Versäumnissen der Bildungspolitik zu fragen. Dabei zeigt sich, dass staatliche Lehrerbedarfsprognosen prinzipiell an ihre Grenzen stoßen, weil sie Veränderungen der Schülerzahlen und der Stellenbewerbungen nur unsicher vorhersagen können. Zugleich bestehen aber in der Realisierung dieser Prognosen durch die Bildungsverwaltung Mängel, die die Probleme verschärfen. Eine Analyse des Seiteneinstiegs-Programms zeigt, dass die Linderung des eingetretenen Unterrichtsausfalls zu Lasten der pädagogisch-didaktischen Qualität des Unterrichts geht, weil immer mehr Lehrkräfte ohne Ausbildung und ohne Erfahrung tätig werden. Abschließend wird ein Vorschlag präsentiert, wie man den Seiteneinstieg mit einer qualifizierten pädagogisch-didaktischen Ausbildung verbinden kann. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):The lack of teachers that has become apparent in all Federal States has led to special procedures in teacher training. These procedures will be analysed more closely in this contribution to find failures in the education politics. It has become apparent that federal forecasts of required teachers reach their limits rather quickly, because they cannot accurately predict the number of future students or teacher applications. Moreover, the education administration has to deal with shortcomings in the actualisation of thepredictions which exacerbate the problems. An analysis of the career-changer program shows that the avoidance of missed lessons comes at the price of a lack of pedagogical and didactic quality in teaching, as more and more teachers are hired without previous experience or training. Finally, a preposition is made on how a career-changer program could be connected to a qualified pedagogical-didactic training. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalDie deutsche Schule Jahr: 2020
additional URLsDOI: 10.31244/dds.2020.04.07
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication09.04.2021
CitationTillmann, Klaus-Jürgen: Von der Lehrerbedarfsprognose zum Seiteneinstieg. Bildungspolitische Anmerkungen zur gegenwärtigen Versorgungskrise - In: Die deutsche Schule 112 (2020) 4, S. 439-453 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-219561 - DOI: 10.25656/01:21956
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)