Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Kindeswohl: verkehrtes Recht
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungAndresen, Sabine [Hrsg.]; Tippelt, Rudolf [Hrsg.]: Sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend. Theoretische, empirische und konzeptionelle Erkenntnisse und Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Weinheim; Basel : Beltz Juventa 2018, S. 54-66. - (Zeitschrift für Pädagogik. Beiheft; 64)
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Persönlichkeitsentwicklung; Selbstbestimmung; Sozialisation; Kindeswohl; Familienrecht; Kind; Gerichtsentscheidung; Intervention; Wirkung
TeildisziplinSozialpädagogik
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-7799-3525-4
ISSN0514-2717
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Einrichtungen des Rechtsstaats, deren Aufgabe darin besteht, für das Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen Sorge zu tragen, legitimieren sich durch das Prinzip des Kindeswohls, das auf den Ideen der kindlichen Selbstbestimmung und der Entwicklung zu einer autonomen Persönlichkeit basiert. Familiengerichtliche Verfahren und Interventionen der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe bringen indessen häufig kontraproduktive Wirkungen hervor, durch die sich die Intention jenes normativen Prinzips in ihr Gegenteil verkehrt. Unter Berücksichtigung von Fällen des sexuellen Missbrauchs an Kindern und der Missachtung der sexuellen Selbstbestimmung von Jugendlichen analysiert der Beitrag solche Verkehrungen mithilfe des Konzepts der, normativen Paradoxien'. Drei Typen solcher Paradoxien werden unterschieden: Unterminierungs-, Subsumptions- und Verzerrungsparadoxie. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):State institutions with the task of protecting the welfare of children and young people are legitimised by principles rooted in the ideas of children's self-determination and their development into autonomous individuals. But measured against these principles, family court proceedings and interventions by public child and youth services frequently produce effects that unintentionally pervert their intentions. Drawing on cases of sexual abuse and violations of sexual self-determination, this article analyses reversals of this kind by applying the concept of 'normative paradoxes'. Three types of such child welfare-related paradoxes will be identified. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend. Theoretische, empirische und konzeptionelle Erkenntnisse und Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Forschung
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am09.07.2021
Empfohlene ZitierungSutterlüty, Ferdinand: Kindeswohl: verkehrtes Recht - In: Andresen, Sabine [Hrsg.]; Tippelt, Rudolf [Hrsg.]: Sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend. Theoretische, empirische und konzeptionelle Erkenntnisse und Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Weinheim; Basel : Beltz Juventa 2018, S. 54-66. - (Zeitschrift für Pädagogik. Beiheft; 64) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-223089 - DOI: 10.25656/01:22308
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)