Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Hochschulen im Lockdown. Lehren aus dem Sommersemester 2020. Ergebnisse der Community Working Group "Motivationsfaktoren für Dozierende zur Umsetzung digital unterstützter Lehre"
Autoren GND-ID ORCID; ; ; GND-ID
OriginalveröffentlichungEssen : Edition Stifterverband 2021, 76 S. - (Arbeitspapiere des Hochschulforums Digitalisierung; 58)
Dokument  (16.099 KB)
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Hochschulentwicklung; Digitalisierung; Qualitätsmanagement; Motivationsforschung; Hochschulforschung; Hochschule; Virtuelle Hochschule; Virtuelle Lehre; Pandemie; COVID-19; Hochschullehre; Medienkompetenz; Kompetenzentwicklung; Digitale Medien; Digitales System; Umsetzung; Schließung; Fernunterricht; Metaanalyse; Studie; Meta-Evaluation; Deutschland
TeildisziplinMedienpädagogik
Hochschulforschung und Hochschuldidaktik
Sonstige beteiligte InstitutionenHochschulforum Digitalisierung
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
ISSN2365-7081
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Die Digitalisierung der Lehre an deutschen Hochschulen ist nicht erst seit den Auswirkungen der Corona-Pandemie ein viel diskutiertes Thema. Durch eine an vielen Stellen fehlende breite Akzeptanz und Anwendung war jedoch bis zum Sommersemester 2020 keine umfassende Digitalisierung in der Lehre zu verzeichnen. Begründet wurde dies u. a. durch mangelnde institutionelle Unterstützungsstrukturen und Anreize zur Umsetzung, fehlende Zugänge zur Thematik oder zu didaktischen Konzepten zur Anreicherung der eigenen Lehre mit digitalen Elementen. Die Corona-Pandemie markierte zu Beginn des Jahres 2020 somit an Hochschulen eine Zäsur des regulären Lehrbetriebs. Im Rahmen dieses Reviews werden Studien deutscher Hochschulen hinsichtlich der Erfahrungen mit der Ad-hoc-Umstellung analysiert. Aus diesen Ergebnissen werden Barrieren identifiziert, die die praktische Umsetzung (innovativer) digitaler Lehr-/Lernformate häufig einschränken oder sogar verhindern. Orientiert am Modell der Adoptionsbarrieren von Fischer (2013) werden für den Abbau dieser Barrieren Handlungsempfehlungen formuliert, die die Lehrenden zukünftig strukturell und organisatorisch bei der Umsetzung digitaler Lehre unterstützen sollen. Das hier genutzte Analysematerial besteht aus 13 Studien unterschiedlicher deutscher Hochschultypen zur Umsetzung der Lehre im Sommersemester 2020. Die Ergebnisse offenbarten den prägnantesten Handlungsbedarf im Bereich der Kompetenzentwicklung. Dies zeigt sich z. B. in Form von nicht ausreichend fach- und zielgruppenspezifischen Qualifizierungs- und Unterstützungsmaßnahmen zur Konzeption und Umsetzung von digitalen Lehr-/Lernformaten. Zudem zeigte sich ein stark erhöhter Mehraufwand bei der Umstellung der Lehrveranstaltungen durch z. B. fehlende Ressourcen. In diesem Zusammenhang stehen insbesondere die Adoptionsbarrieren „Nicht-Können“ und „Nicht-Wissen” als zentrale Hürden einer verstärkten Nutzung bis hin zur nachhaltigen Verankerung digitaler Lehre entgegen. (DIPF/Orig.)
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am26.10.2021
QuellenangabeSchumacher, Fabian; Ademmer, Tobias; Bülter, Sophie; Kneiphoff, Anika: Hochschulen im Lockdown. Lehren aus dem Sommersemester 2020. Ergebnisse der Community Working Group "Motivationsfaktoren für Dozierende zur Umsetzung digital unterstützter Lehre". Essen : Edition Stifterverband 2021, 76 S. - (Arbeitspapiere des Hochschulforums Digitalisierung; 58) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-235474 - DOI: 10.25656/01:23547
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)