Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Originaltitel
Das Recht löst wichtige Dilemmata der Pädagogik nicht auf. Ein Kommentar zu drei Versuchen, juristisch über wichtige Bildungsthemen zu sprechen
ParalleltitelThe law does not resolve important pedagogical dilemmas. A comment on three attempts to talk about major educational topics from a legal perspective
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungDie deutsche Schule 113 (2021) 4, S. 422-432 ZDB
Dokument  (186 KB)
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Bildung; Bildungsrecht; Chancengleichheit; Ungleichheit; Bildungschance; Inklusion; Übergang; Fernunterricht; Pandemie; COVID-19; Deutschland
TeildisziplinSchulpädagogik
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0012-0731; 2699-5379
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
BemerkungLink zum Online-Anhang "Verwendete Normen zum Themenschwerpunkt: Chancenungleichheit aus bildungsrechtlicher Perspektive. Inklusion, Übergänge und Homeschooling im Fokus": https://www.waxmann.com/artikelART104608
Abstract (Deutsch):Dass Bildung und Schule gleichermaßen Fragen von Pädagogik und Recht tangieren, ist aufgrund der rechtlichen Einbettung dieses Gesellschaftsbereichs nicht von der Hand zu weisen. Ob rechtliche Analysen hilfreich im Umgang mit erziehungswissenschaftlichen (Problem-)Feldern sind, ist Gegenstand dieses Diskussionsbeitrags. Hierzu wird auf die Inhalte und Argumente der Grundlagenbeiträge des Themenhefts zu Inklusion, Übergängen und Homeschooling Bezug genommen, um diese erziehungswissenschaftlich kritisch mit Blick auf Chancenungleichheit zu reflektieren. Die Diskussion fördert offene Fragen, Spannungsmomente, aber auch Erkenntnisse zu Tage. Gerade, weil sich zeigt, dass das Recht die Dilemmata der Pädagogik alleine nicht zu lösen vermag, erweist sich ein Austausch beider Disziplinen als notwendig. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The fact that education and school equally affect questions of pedagogy and law is obvious due to the legal embedding of this area. Whether legal analyses are helpful in dealing with (problematic) educational issues is the subject of this discussion. For this purpose, reference is made to the content and arguments of the basic articles pertaining to the focus topic and concerning inclusion, transitions, and homeschooling, in order to critically reflect on them from an educational science perspective with regard to educational inequality. The discussion reveals open questions, tensions, but also insights. As becomes evident, the law cannot solve the dilemmas of pedagogy on its own. Therefore, an exchange between the two disciplines turns out to be necessary. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDie deutsche Schule Jahr: 2021
zusätzliche URLsDOI: 10.31244/dds.2021.04.05
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am26.01.2022
QuellenangabeBöttcher, Wolfgang: Das Recht löst wichtige Dilemmata der Pädagogik nicht auf. Ein Kommentar zu drei Versuchen, juristisch über wichtige Bildungsthemen zu sprechen - In: Die deutsche Schule 113 (2021) 4, S. 422-432 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-238832 - DOI: 10.25656/01:23883
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)