Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
When Arabic is the "Target Language". Title VI, National Security, and Arabic Language Programs, 1958-1991
Autor GND-ID ORCID
OriginalveröffentlichungTertium comparationis 16 (2010) 2, S. 264-286 ZDB
Dokument  (307 KB)
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Bildungspolitik; Bildungsprogramm; Schule; Sprache; Sprachbildung; Fremdsprache; Fremdsprachenunterricht; Arabisch; Mehrsprachigkeit; Sicherheitspolitik; Interesse; Ideologie; Studie; USA; Sprachpolitik
TeildisziplinInterkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0947-9732
SpracheEnglisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Englisch):This article presents key findings from an interpretive policy analysis of the role that national security ideologies have played in the implementation of federal language education policies in the United States. To better understand this relationship, the study focuses on the case of Arabic language programs supported by Title VI between 1958 and 1991. Specifically, the author argues that assessing how policy relevant actors have enacted past language education policies explicitly linked to national security contributes to meeting two goals: 1) better understanding contemporary language education policies forged in the name of national security; and 2) helping clarify current debates about the most effective basis on which to advocate for language education, indeed for a more multilingual and just society. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Der Autor setzt sich in seinem Artikel an Ereignissen der jüngeren amerikanischen Geschichte an: am offensiven Rekurs auf Interessen nationaler Sicherheit in aktuellen bildungspolitischen Debatten über den schulischen Fremdsprachenunterricht im Kontext des zweiten Irakkrieges. Der Artikel präsentiert Ergebnisse einer interpretativen Policy-Studie, die der Frage nachgeht, welche Rolle nationale Sicherheitsideologien für sprachliche Bildungsprogramme in den USA spielen. Der Fokus liegt auf Programmen zum Erwerb der arabischen Sprache, die im Rahmen des sogenannten "Title VI"-Programms zwischen 1958 und 1991 umgesetzt wurden. Damit sucht der Autor zu einem genaueren Verständnis aktueller Verbindungen von Sprachbildungspolitik mit nationalen Sicherheitsinteressen wie der Kontroverse über die effektive Gestaltung von Spracherziehung - auch unter Zielen einer mehrsprachigen und gerechten Gesellschaft - beizutragen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftTertium comparationis Jahr: 2010
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am09.05.2022
QuellenangabeBale, Jeff: When Arabic is the "Target Language". Title VI, National Security, and Arabic Language Programs, 1958-1991 - In: Tertium comparationis 16 (2010) 2, S. 264-286 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-244420 - DOI: 10.25656/01:24442
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)