Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Zur Zuverlässigkeit des Hilfsschulaufnahmeverfahrens. Ergebnisse einer historisch-vergleichenden Analyse von Schülerpersonalbögen aus der BRD und der DDR
Autoren ; GND-ID ORCID; GND-ID ORCID
OriginalveröffentlichungTertium comparationis 23 (2017) 2, S. 152-174 ZDB
Dokument  (380 KB)
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsgeschichte; Bildungspolitik; Sonderpädagogik; Schule; Schulsystem; Regelschule; Sonderschule; Sonderschulwesen; Hilfsschule; Beschulung; Schüler; Förderbedarf; Verfahren; Aufnahmeverfahren; Entscheidung; 20. Jahrhundert; Analyse; Quelle; Dokumentation; Fallbeispiel; Vergleich; Deutschland-BRD; Deutschland-DDR
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Sonderpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0947-9732
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Diese Analyse zeithistorischer Kontexte zur Trennung von Regelschul- und Sonderschulsystemen bietet nicht nur eine auf die Vergangenheit gerichtete Perspektive. Vielmehr zeigen die Autorinnen in ihrem Beitrag, wie die Vergegenwärtigung historischer Ereignisse heute hilft, zukünftiges Handeln auf seine Wirkungen und Nebenwirkung zu überprüfen. So weisen sie darauf hin, dass ihre Untersuchung auch wichtige Argumente in der Auseinandersetzung mit der gegenwärtigen Rolle des Verfahrens zur Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs liefern. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The article provides research results of an investigation which deals with the reliability of the special education intake procedure (SEIP, in German: "Hilfsschulaufnahmeverfahren") in retrospect. The historical-comparative project analyzes student reports from the Federal Republic of Germany (FRG) and the German Democratic Republic (GDR) during the period 1958 to 1978 in order to determine whether the final schooling decisions about the ability to attend primary school or the need for special education were reached consistently in the SEIP, or whether they instead reveal inconsistencies. Based on a theory of objects the latter are understood as the idea of a "borderzone" (Link, 1997; Treptow, 2009) and are looked at from the perspective of social constructivism (Berger & Luckmann, 1969). In the overall project it is methodologically concretized by Wittgenstein's (1958) family resemblance approach and in this partial study at hand methodically by the analysis of selected case examples (Gerhardt 1986; Fatke, 2013). The research results presented in this article comprise general relations between the forms used for documentation during the SEIP and the contemporary historical context as well as the comparative analysis of the selected case examples. Ultimately, through the collection of the gained findings predications about the reliability of the SEIP can be made. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftTertium comparationis Jahr: 2017
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am20.06.2022
QuellenangabeFloth, Agneta; Sauer, Lisa-Maria; Vogt, Michaela: Zur Zuverlässigkeit des Hilfsschulaufnahmeverfahrens. Ergebnisse einer historisch-vergleichenden Analyse von Schülerpersonalbögen aus der BRD und der DDR - In: Tertium comparationis 23 (2017) 2, S. 152-174 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-246763 - DOI: 10.25656/01:24676
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)