search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible at
URN:
Title
Autorität, pädagogisch
Author
SourceZeitschrift für Pädagogik 53 (2007) 5, S. 602-614 ZDB
Document
Keywords (German)Erziehung; Erziehungsphilosophie; Erziehungstheorie; Öffentliche Erziehung; Autorität; Selbstbestimmung; Familienerziehung; Freiheit; Vernunft; Macht; Öffentlichkeit; Arendt, Hannah; Diderot, Denis; Hegel, Georg Wilhelm Friedrich; Herbart, Johann Friedrich; Kant, Immanuel; Locke, John; Rousseau, Jean-Jacques; Schleiermacher, Friedrich Ernst Daniel; Weber, Max
sub-disciplineGeneral Educational Science
Document typeArticle (journal)
ISSN0044-3247
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Die pädagogische Tradition hat Autorität nie ernsthaft in Frage gestellt. Seit der Entstehung der Pädagogik als eigenständige Theorie und Wissenschaft im 18. Jahrhundert hat sie aber stets mit einem Konzept limitierter Autorität operiert, das deren schrittweise Zurücknahme mit zunehmender Partizipation und Mitwirkung zu verbinden suchte (1). Dabei zeigt sich, dass pädagogische Autorität kein privates Phänomen ist, sondern auf Öffentlichkeit und öffentliches Leben verweist. Gerade dieser Bezug zeigt aber auch, dass Autorität zwar Herrschaft und Zwang ausschließt, gleichwohl aber ohne Macht nicht gedacht werden kann. Weder ein soziologisches noch ein politiktheoretisches Verständnis von Macht können diesen Zusammenhang befriedigend erfassen (2). Ein Blick auf die Gegenwart zeigt, dass Autorität zwar abstrakt negiert, aber nicht wirklich geleugnet werden kann (3). (DIPF/Orig.)
Abstract (English):Authority has never been seriously questioned by the pedagogical tradition. Since the emergence of pedagogics as an independent theory and science during the 18th century, however, a limited concept of authority has always been in operation, which tried to combine the gradual revocation of authority with an increasing participation and cooperation (1). This shows that pedagogical authority is not a private phenomenon, but rather refers to the public and to public life. Yet, it is exactly this reference which also shows that authority, while excluding control and force, can still not be conceived of without power. Neither a sociological nor a political-theoretical concept of power can satisfactorily grasp this connection (2). A view at the present times reveals that, although authority may be negated in an abstract manner, it cannot really be renounced (3). (DIPF/Orig.)
other articles of this journalZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2007
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication09.11.2011
Suggested CitationBrüggen, Friedhelm: Autorität, pädagogisch - In: Zeitschrift für Pädagogik 53 (2007) 5, S. 602-614 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-44147
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)