search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
DOI:
Original Title
Konstruktion mentaler Repräsentationen bei der Verarbeitung von Text und Bildern
Parallel titleConstruction of Mental Representations in Learning with Text and Pictures
Authors ;
SourceUnterrichtswissenschaft 35 (2007) 1, S. 48-67 ZDB
Document  (1.244 KB)
License of the document In copyright
Keywords (German)Gedächtnis; Kognitiver Prozess; Kurzzeitgedächtnis; Lernen; Unterrichtsmedien; Hörverständnis; Visuelle Wahrnehmung; Leseverstehen; Studienanfänger
sub-disciplineMedia Education
Document typeArticle (journal)
ISSN0340-4099
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Computerbasierte Lernumgebungen ermöglichen die Nutzung unterschiedlicher Darstellungsformate und Sinnesmodalitäten. Dabei stellt sich die Frage, welche Unterschiede zwischen dem Lernen mit Hör- und Lesetexten bestehen und wie diese Unterschiede beeinflusst werden, wenn zusätzlich zum Text auch Bilder beim Lernen dargeboten werden. 72 Versuchspersonen nahmen an einem Experiment mit einem 2x2 Design mit den Faktoren Textmodalität (Hören/Lesen) und Repräsentationsformat (nur Text/Text und Bilder) teil. Wie erwartet führte eine Kombination von Text und Bildern zu einer elaborierteren Verarbeitung visuell-räumlicher Information und zu einem tieferen Verständnis. Keine Unterschiede bezüglich der Präsentationsmodalität konnten zwischen der reinen Text- und der Text- und Bildbedingung gefunden werden. Dagegen zeigte sich unter beiden experimentellen Bedingungen ein Vorteil für das Hören gegenüber dem Lesen bei der Konstruktion visuell-räumlicher Repräsentationen. Als Erklärung für diese Ergebnisse spielen Aspekte, die über bisherige Annahmen der Cognitive Load Theorie beim Lernen mit Hör- und Lesetexten hinausgehen, eine wesentliche Rolle. Die Befunde weisen daraufhin, dass unterschiedliche Verarbeitungsprozesse beim Hör- und Leseverstehen für visuell-räumliche Information im Arbeitsgedächtnis dazu führen, dass gerade bei visuell-räumlichen Inhalten das Hör- dem Leseverstehen überlegen ist. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):Computer-based learning environments allow to provide information by using different representational formats and sensory modalities. In the context of multimedia learning the question arises, what kind of differences exist between learning from written text and learning from spoken text and how these differences are modified by the additional presentation of pictures. 72 university students participated in an experiment with a 2x2 design including the factors text modality (written/spoken) and representational format (text only/text with pictures). As expected learning from a combination of text and pictures leaded to more elaborated visuo-spatial mental representations and to a deeper understanding of the content than learning from text alone. No different effects of the sensory modality were found between the text-only condition and the text-plus-picture condition. Instead, listening was superior to reading under both experimental conditions for the construction of visuo-spatial representations. The explanation of the results goes beyond previous explanations in the light of the cognitive load theory. The findings suggest that different processing conditions for listening and reading in the working memory are responsible for the effect that especially for visuo-spatial representations listening is more effective than reading. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalUnterrichtswissenschaft Jahr: 2007
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication13.06.2012
CitationKürschner, Christian; Schnotz, Wolfgang: Konstruktion mentaler Repräsentationen bei der Verarbeitung von Text und Bildern - In: Unterrichtswissenschaft 35 (2007) 1, S. 48-67 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-54865 - DOI: 10.25656/01:5486
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)