search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible at
URN:
TitleDie Kontextualisierung der didaktischen Prinzipien im Religionsunterricht
Author
SourceNeue Didaktik (2009) 1, S. 36-45
Document
Keywords (German)Religiosität; Religion; Erziehung; Didaktik; Unterricht; Religionsunterricht; Religionspädagogik; Schüler; Rumänien
sub-disciplineTeaching Didactics/Teaching Social Science and Philosophy
Corporate ContributorsDepartement für deutschsprachige Lehrerausbildung an der Babes-Bolyai Universität Klausenburg
Document typeArticle (journal)
ISSN1843-7133
LanguageGerman
Year of creation
review statusPublishing House Lectorship
Abstract (German):Religiöse Erziehung setzt sich, wie jede andere authentische Erziehung, folgende Ziele: die Formung einer eigenen Vision über die Realität, diesem Sein einen Sinn geben. Diese Ziele tragen zu der Entstehung eines religiös-moralischen Charakters bei. Das menschliche Wesen will immer nach dem transzendentalen greifen, und dies benötigt eine religiöse Steuerung, die durch Erziehung erreicht wird. Um seine vorgenommenen Ziele verwirklichen zu können, muss religiöse Erziehung aktiv sein. Sie ist nur dann aktiv, wenn es ihr gelingt Charaktere, Meinungen und Mentalitäten von bösen Absichten zu befreien und wenn sie starke Charaktere erzeugen kann, die sich um das Gute, um das Wahre und das Schöne bemühen. Religiöse Erziehung kann durch die Einhaltung einiger didaktischen Prinzipien leichter vollbracht werden. Es sollen die wichtigsten Prinzipien benannt werden, die aus dem Sicht der religiösen Erziehung relevant sind: das Prinzip der Einhaltung der altersspezifischen Merkmale der Schüler, das Prinzip der Schaffung einer angenehmen und interessanten Umgebung für die Schüler, das Prinzip der Intuition, das Prinzip des fächerübergreifenden Unterrichts, das Prinzip der Interkonfessionalität, das Prinzip der Ekklesiologie und das Prinzip, das aussagt, dass Gott im Mittelpunkt von Allem steht. (DIPF/Verlag)
Abstract (English):Religious education has the goals of any other authentic education, namely: forming a personal vision about reality or giving existence a sense. The result of these goals is the emergence of a religious-moral character. The human being always tries to reach for the transcendental. This reaching out requires a religious steerage that can be achieved through education. Religious education must be an active one, if it wishes to fulfill its goals. Religious education is considered active if it can free characters, opinions and mentalities from evil intentions and if it can create strong characters that strive towards the good, the beautiful and the true. Religious education can be achieved easier if we follow some didactic principles. We will mention the principles that are important from the point of view of religious education: the principle of age specific features of pupils, the principle of the creation of a pleasant and interesting environment for pupils, the principle of intuition, the principle of interdisciplinary teaching, the principle of interconfessionality and the principles of ecclesiology and that of God being the centre of everything. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalNeue Didaktik Jahr: 2009
Statistics Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication22.02.2013
Suggested CitationOros, Mihaela: Die Kontextualisierung der didaktischen Prinzipien im Religionsunterricht - In: Neue Didaktik (2009) 1, S. 36-45 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-57773
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)