search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible at
URN:
Original TitleBildungscontrolling in der Schule? Möglichkeiten und Grenzen des Prozess-, Output- und Transfercontrollings am Beispiel eines innovativen Unterrichtsprojekts
Parallel titleEducational Controlling in Schools? Potential and Limits of Process, Output and Transfer Controlling in the Case of an Innovative School Program
Authors ; ;
SourceUnterrichtswissenschaft 33 (2005) 4, S. 334-358 ZDB
Document
Keywords (German)Bildungsqualität; Evaluation; Pädagogischer Transfer; Schule; Sekundarbereich; Schüler; Lernen; Erfahrungslernen; Lehrmethode; Qualitätskontrolle; Lehrveranstaltung
sub-disciplineEmpirical Educational Research
Organisation of Education, Educational Planning, Educational Legislation
Document typeArticle (journal)
ISSN0340-4099
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Bildungscontrolling ist ein ökonomisch geprägtes Konzept der Qualitätsarbeit in Bildungsinstitutionen, das seinen Ursprung in der betrieblichen Weiterbildung hat. Der Beitrag geht der Frage nach, inwiefern Ansätze des Prozess-, Output- und Transfercontrollings sich zur Übernahme in den Bereich der öffentlich finanzierten Bildung wie etwa der Schule eignen und welche Anpassungsleistungen dabei notwendig werden. Als Fallbeispiel dient die Evaluation des innovativen Schulprojekts "Tatfunk", das die Förderung des unternehmerischen Denkens und Handelns in der Schule zum Ziel hat. Methoden und Ergebnisse des Bildungscontrollings im Projekt werden dargestellt und in Bezug auf die Ziele der Evaluation analysiert. Die Ergebnisse der Befragungen von 9 Lehrern und 62 Schülern belegen, dass das innovative Projektkonzept gut in der Praxis realisiert werden konnte und dass wesentliche Projektziele erreicht wurden. Abschließend wird diskutiert, inwiefern zentrale Prämissen des Prozess-, Output- und Transfercontrollings im Bereich öffentlich finanzierter Bildung der Adaption bedürfen und welchen Mehrwert die Perspektive des Bildungscontrollings in den allgemeinen Qualitätsdiskurs einbringen kann. (ZPID)
Abstract (English):Educational Controlling (Bildungscontrolling) is an economically influenced concept of quality development in educational institutions, which originated in the context of corporate further education. This article asks to what degree approaches of process, Output, and transfer Controlling are suitable for adaptation in publicly financed education, and what kind of adjustments are necessary in contexts such as schools. As a case example the article presents the evaluation of the innovative school project „Tatfunk", which aims at fostering students' entrepreneurial skills and thinking. Methods and results of the educational controlling process within the project are reported and analysed in regard to the goals of the evaluation. The results show that the innovative concept of the project was successfully implemented in practice and that the central project goals could be achieved. Concluding, the article discusses which main premises of process, Output, and transfer Controlling need adjustment in the context of publicly financed education. Additionally, it is shown which surplus value can be derived from the perspective of educational Controlling for the overall educational quality discourse. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalUnterrichtswissenschaft Jahr: 2005
Statistics Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication04.04.2013
Suggested CitationHense, Jan Ulrich; Mandl, Heinz; Schratzenstaller, Andreas: Bildungscontrolling in der Schule? Möglichkeiten und Grenzen des Prozess-, Output- und Transfercontrollings am Beispiel eines innovativen Unterrichtsprojekts - In: Unterrichtswissenschaft 33 (2005) 4, S. 334-358 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-58015
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)