search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible at
URN:
Original Title
Ethnographische Methodologie und Probleme der Triangulation. Am Beispiel der Peer Culture Forschung bei Kindern
Parallel titleEthnographic methodology and problems of triangulation. The example of studies on children's peer culture
Author
SourceZSE : Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 21 (2001) 2, S. 192-208 ZDB
Document
Keywords (German)Befragung; Forschung; Interview; Methode; Methodologie; Alltagskultur; Interaktionsforschung; Ethnografie; Kind; Peer Group; Aufsatz
sub-disciplineGeneral Educational Science
Empirical Educational Research
Document typeArticle (journal)
ISSN0720-4361; 1436-1957
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):In diesem Beitrag geht es um das Verhältnis von Gegenstandsbereich und Untersuchungsmethoden im Rahmen der ethnographischen Methodologie. Der Blick wird auf Zusammenhänge und Differenzen verschiedener Einzelmethoden - teilnehmende Beobachtung, Audioaufzeichnungen von alltagskulturellen Situationen und Gesprächen sowie ethnographische Interviews - gerichtet. Am Beispiel des exemplarischen Untersuchungsgegenstandes der Praxis des 'Lästerns' wird verfolgt, wie die einzelnen Verfahren spezifische Forschungsperspektiven umsetzen und verschiedene Gegenstände konstruieren. Diskutiert wird das Problem der Konstruktivität von Methoden im Kontext von Triangulierungsansprüchen, die in der qualitativen Forschung mit Blick auf deren Geltungsbegründung formuliert werden. Der Beitrag formuliert eine Kritik an der Vorstellung, durch die Triangulation von Perspektiven und Methoden ließen sich die Ergebnisse theoretisch integrieren, und betont statt dessen die eigenständige theoretische Produktivität der einzelnen Verfahren. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):In the context of ethnographic methodology, this article discusses the question how methods shape research subjects. In particular, connection and difference between participant observation, audio-recordings of everyday conversation, and ethnographic interviews are analyzed. Using „gossip" as an exemplary research subject, it is explored how specific methodical proceedings bring about different subjects. With respect to theoretical coherence, claims of triangulation widespread in qualitative research are thus criticized, and the specific theoretical productivity of each proceeding is accentuated. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalZSE : Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation Jahr: 2001
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication12.06.2014
Suggested CitationKelle, Helga: Ethnographische Methodologie und Probleme der Triangulation. Am Beispiel der Peer Culture Forschung bei Kindern - In: ZSE : Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 21 (2001) 2, S. 192-208 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-90097
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)