search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (from a serial) accessible via
URN:
Title
Jeder Volksschullehrer ein Elementarmusikerzieher. Über die Anfänge des erweiterten Musikunterrichts an bayerischen Grundschulen
Author
SourceVogt, Jürgen [Hrsg.]: Musiklernen im Vor- und Grundschulalter. Essen : Die Blaue Eule 2005, S. 94-105. - (Musikpädagogische Forschung; 26)
Document
License of the document In copyright
Keywords (German)Musikpädagogik; Musikunterricht; Lehrerbildung; Grundschule; Geschichte <Histor>; Deutschland; Bayern
sub-disciplineTeaching Didactics/Teaching Music and Arts
Document typeArticle (from a serial)
ISBN3-89924-145-2
LanguageGerman
Year of creation
review statusPublishing House Lectorship
Abstract (German):Die Konzeptionen des Unterrichtsfaches Musik sind so unterschiedlich wie ihre geographischen Ursprünge. Impulse, die in die Fachdisziplin Musikpädagogik eingingen und lebhaft diskutiert wurden, sind beispielsweise nicht nur aus Frankreich, Ungarn, Italien, Österreich und der Schweiz bekannt; methodische Zugänge wurden auch aus Deutschland regelmäßig beigesteuert. Im Folgenden soll ein Modell musikpädagogischer Förderung vorgestellt werden, das in seinen Ursprüngen bis in die 1960er Jahre zurückreicht: die Erweiterung des Faches Musik mit einem zusätzlichen musikalischen Unterrichtsangebot, der sogenannte „Erweiterte Musikunterricht“. (DIPF/Orig.)
is part of:Musiklernen im Vor- und Grundschulalter
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Purchase orderCheck the possibility to purchase this document on buchhandel.de (only in German)
Date of publication19.11.2014
Suggested CitationGaul, Magnus: Jeder Volksschullehrer ein Elementarmusikerzieher. Über die Anfänge des erweiterten Musikunterrichts an bayerischen Grundschulen - In: Vogt, Jürgen [Hrsg.]: Musiklernen im Vor- und Grundschulalter. Essen : Die Blaue Eule 2005, S. 94-105. - (Musikpädagogische Forschung; 26) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-97065
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)