search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
DOI:
Original Title
Liberalismus, Ideologiekritik und Antipädagogik
Parallel titleLiberalism, critique of ideology, and the anti-educational movement: a discussion of C. Bereiter's "Must we educate?" (1973) and K. Harris' "Education and knowledge: the structured misrepresentation of reality" (1979)
Authors ; GND-ID
SourceZeitschrift für Pädagogik 27 (1981) 1, S. 105-125 ZDB
Document  (1.630 KB)
License of the document In copyright
Keywords (German)Erziehungswissenschaft; Erziehungsphilosophie; Pädagogik; Pädagogisches Denken; Erziehung; Erziehungsziel; Antiautoritäre Erziehung; Antipädagogik; Kritik
sub-disciplineGeneral Educational Science
Philosophy of Education
Document typeArticle (journal)
ISSN0044-3247; 00443247
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Im Denken der sog. "Antipädagogik", die sich als eine Meinungsmode in der pädagogischen Diskussion der Bundesrepublik relativ weit ausgebreitet hat, wird nicht mehr- wie in der pädagogischen Tradition, auf die sie durchaus zurückfuhren ist (Rousseau) - eine schlechte Erziehungspraxis im Namen einer Idee besserer Erziehung kritisiert, sondern die Idee der Erziehung überhaupt aufgegeben. Dieser Angriff zielt auf den Kern des pädagogischen Denkens, und er scheint einem langfristigen Trend des kulturellen Wandels in postmodernen Industriegesellschaften zu entsprechen. Während in der Bundesrepublik die Antipädagogik vor allem von provozierenden Polemiken getragen wird, gibt es in den USA neuerdings auch Arbeiten, welche die Antipädagogik in diskussionsfähiger Weise theoretisch zu begründen versuchen. Damit ist das traditionelle pädagogische Denken in doppelter Weise herausgefordert durch eine verbreitete Stimmung im Praxisfeld der Erziehung selbst und durch fundierte theoretische Begründungen. Der vorliegende Beitrag stellt sich dieser Herausforderung und (1) legt den Ausgangspunkt und einige Polemiken der Antipädagogik dar, (2) diskutiert zwei amerikanische Begründungsarbeiten, die verschiedene Varianten der Antipädagogik darstellen, und (3) weist einige innere Widerspruche des antipädagogischen Denkens auf und schätzt dessen Bedeutung im Kontext gegenwärtigen gesellschaftlichen Bewußtseins ab. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1981
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication03.02.2021
CitationLehmann, Thomas; Oelkers, Jürgen: Liberalismus, Ideologiekritik und Antipädagogik - In: Zeitschrift für Pädagogik 27 (1981) 1, S. 105-125 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-141389 - DOI: 10.25656/01:14138
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)