search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (from a serial) accessible via
URN:
Title
Komplexitätsgrade von Problemstellungen in der Studieneingangsphase
Author
SourceCarstensen, Doris [Hrsg.]; Barrios, Beate [Hrsg.]: Campus 2004. Kommen die digitalen Medien an den Hochschulen in die Jahre? Münster u. a. : Waxmann 2004, S. 192-201. - (Medien in der Wissenschaft; 29)
Document
License of the document In copyright
Keywords (German)Hochschule; Studienanfänger; Vorwissen; Bildungsniveau; Einführungskurs; Grundlagenwissen; Lernprozess; Leistungsunterschied; Leistungsrückmeldung; Student; Problemstellung; Problemlösen; Feed-back; Automatisiertes System; Computerunterstütztes Verfahren; Österreich
sub-disciplineHigher Education
Document typeArticle (from a serial)
ISBN3-8309-1417-2
ISSN1434-3436
LanguageGerman
Year of creation
review statusPublishing House Lectorship
Abstract (German):Die Basis für die Zulassung zu einem österreichischen Universitätsstudium ist die Erbringung des Nachweises der Hochschulreife. Das Aufnahmeverfahren ist daher ein Verwaltungsprocedere, in dem lediglich die formalen Voraussetzungen überprüft werden. [...] Kein Entscheidungskriterium für die Zulassung zum Hochschulstudium ist das im Rahmen der schulischen (oder außerschulischen) Sozialisation erworbene und zum Teil erheblich differierende einschlägige Vorwissen der Studierenden. Daher kann das unterschiedliche (Vor-)Wissensniveau der Studierenden im Rahmen von universitären Eingangslehrveranstaltungen an wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten als Faktum betrachtet werden. Damit das differierende Vorwissen ausgeglichen und ein Minimum an Grundlagenwissen bei allen Studierenden gesichert werden kann, ist neben der Darbietung von Lehrinhalten (z.B. Lehrbuch) die Bereitstellung von Problemstellungen und eine Rückmeldung über die Verarbeitungsqualität der Lernanlässe erforderlich. Im Rahmen von universitären Einführungsphasen ist somit die Herausforderung in der Lehre gegeben, wie die Problemstellungen hinsichtlich ihres Komplexitätsgrades gestaltet werden sollen, um das Grundlagenwissen aller Studierenden zu sichern, und wie der Lernprozess unter Berücksichtigung des Vorwissens der Studierenden optimiert werden kann, um das (Vor-)Wissen der Studierenden zu egalisieren (DIPF/Orig.)
is part of:Campus 2004. Kommen die digitalen Medien an den Hochschulen in die Jahre?
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Purchase orderCheck the possibility to purchase this document on buchhandel.de (only in German)
Date of publication23.10.2015
Suggested CitationFurtmüller, Gerhard: Komplexitätsgrade von Problemstellungen in der Studieneingangsphase - In: Carstensen, Doris [Hrsg.]; Barrios, Beate [Hrsg.]: Campus 2004. Kommen die digitalen Medien an den Hochschulen in die Jahre? Münster u. a. : Waxmann 2004, S. 192-201. - (Medien in der Wissenschaft; 29) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-112778
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)