search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible at
URN:
Original Title
Wirksamkeit und Respekt. Zur Philosophie des Unterrichts
Parallel titleEffectiveness and respect – on the philosophy of instruction
Author GND-ID
SourceZeitschrift für Pädagogik 60 (2014) 6, S. 817-831 ZDB
Document
Keywords (German)Pädagogik; Autorität; Kommunikation; Wertschätzung; Lehrer; Schüler-Lehrer-Beziehung; Schüler; Unterricht; Kausalität; Anerkennung; Effektivität; Modell; Wirkung
sub-disciplineCurriculum and Teaching / School Pedagogy
Philosophy of Education
Document typeArticle (journal)
ISSN0044-3247
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Die Idee der Wirksamkeit von Erziehung und Unterricht wurde in den vergangenen Jahrzehnten in unterschiedlicher Weise problematisiert. Erstens wird häufig eingewandt, es sei faktisch unmöglich, Lernen in kontrollierter Weise zu erzeugen. Diese Auffassung wird oft mit systemtheoretisch-konstruktivistischem Vokabular untermauert, lässt sich aber auch unter Verwendung klassischer philosophisch-pädagogischer Begriffe (z. B. Person, Willensfreiheit, Autonomie) begründen. Zweitens wird - auf der Grundlage des zuletzt genannten Vokabulars - eingewandt, der Versuch kausaler Beeinflussung von Lernenden sei moralisch fragwürdig, weil er das Gegenüber nicht als Subjekt oder Person respektiere, sondern zum bloßen Objekt herabstufe. Im ersten Teil des Beitrags wird ein Modell pädagogischer Wirksamkeit skizziert, welche sich sowohl von kausal-deterministischen als auch von systemtheoretisch-konstruktivistischen Modellen absetzt. Dabei wird Unterricht als interpersonales Geschehen konzipiert. Auf dieser Grundlage wird im zweiten Teil genauer nachgefragt, inwiefern die Idee der Wirksamkeit mit der moralischen Forderung nach Respekt vor Personen vereinbar ist. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):The idea of the effectiveness of education and instruction has been discussed from different perspectives over the past decades. For one thing, it is often argued that it is practically impossible to generate learning in a controlled manner. This conviction is frequently substantiated by means of a system-theoretical constructivist terminology, may, however, also be grounded on classical philosophical-pedagogical concepts (e. g. person, free will, autonomy). Secondly, it is claimed - on the basis of the terminology just mentioned - that the attempt to causally influence learners is morally questionable because the counterpart is not respected as a subject or person, but rather is reduced to a mere object. In the first part of the contribution, the author sketches a model of pedagogical effectiveness which distinguishes itself from both causal-deterministic and system-theoretical constructivist models. Instruction is conceived of as an interpersonal event. Using this as a basis, the second part focuses on the question of in how far the idea of effectiveness is compatible with the moral demand for respect for persons. (DIPF/Orig.).
other articles of this journalZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2014
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication12.09.2017
Suggested CitationGiesinger, Johannes: Wirksamkeit und Respekt. Zur Philosophie des Unterrichts - In: Zeitschrift für Pädagogik 60 (2014) 6, S. 817-831 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-146843
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)