Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Zum Zusammenspiel von Mathematikleistung, Schuüler/innenmotivation und Lernemotionen auf der Sekundarstufe 1 - ein Vergleich zwischen Schüler/innen mit und ohne Migrationshintergrund in der Schweiz
ParalleltitelInteraction entre le rendement en mathématiques, lamotivation des élèves et l’apprentissage émotionnel au degrésecondaire 1 - une comparaison entre élèves issus ou non defamilles immigrées en Suisse
Autoren GND-ID; GND-ID; GND-ID
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 39 (2017) 2, S. 375-394 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Schüler; Migrationshintergrund; Mathematikunterricht; Motivation; Mathematische Kompetenz; Sekundarstufe I; Selbstkonzept; Selbstbestimmungstheorie; Lernmotivation; Leistungsmotivation; Realschule; Schuljahr 07; Innere Motivation; Vergleich; Fragebogenerhebung; Schweiz
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Fachdidaktik/mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1424-3946
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Basierend auf dem Befund, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Schweiz geringere Leistungen erbringen, untersucht die vorliegende Studie, ob sich analoge Unterschiede auch in der Motivation und den Lernemotionen der Schüler/innen, welche mit der Leistung zusammenhängen, zeigen. Weiter wird auf Grundlage der Kontroll-Wert-Theorie die Beziehung zwischen diesen Merkmalen und der Mathematikleistung überprüft. Die Ergebnisse (N = 415 Realschüler/ innen der 7. Schulstufe) bestätigen die geringere Mathematikleistung von Schüler/innen mit Migrationshintergrund bei einer gleichzeitig höher ausgeprägten selbstbestimmten Motivation und einem höheren Angsterleben. Hohe Leistung ist mit dem Fähigkeitsselbstkonzept in Mathematik assoziiert, welches wiederum ein positives emotionales Erlebensmuster (hohe Freude, geringe Angst) und die selbstbestimmte Motivation erklärt. (DIPF/Orig.)
Abstract (Französisch):Sur la base du constat que les élèves issus de familles immigrées en Suisse obtiennent des résultats plus faibles en mathématiques que leurs camarades sans antécédent migratoire, la présente étude examine si des différences analogues existent pour la motivation et l’apprentissage émotionnel, deux facteurs determinants pour la performance des élèves. En plus, et fondé sur la «control-value theory», est étudiée la relation entre ces facteurs et les résultats obtenus en mathématiques. L’étude (N = 415 élèves section générale, 7e classe) confirme le rendement inférieur des élèves avec antécédent migratoire, accompagné d’une motivation autodéterminée supérieure et un sentiment d’angoisse augmenté. Un bon rendement est associé avec le concept de soi, qui à son tour prédit une expérience émotionnelle positive (joie haute et basse anxieté) et une motivation autodéterminée. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2017
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am16.11.2018
Empfohlene ZitierungBrandenberger, Claudia C.; Hagenauer, Gerda; Hascher, Tina: Zum Zusammenspiel von Mathematikleistung, Schuüler/innenmotivation und Lernemotionen auf der Sekundarstufe 1 - ein Vergleich zwischen Schüler/innen mit und ohne Migrationshintergrund in der Schweiz - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 39 (2017) 2, S. 375-394 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-160402
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)