Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
Titel
Aktivitätenrepertoires von Regellehrpersonen an inklusiven Schulen - eine Typologie
Autoren GND-ID; GND-ID; GND-ID ORCID
OriginalveröffentlichungMoser, Vera [Hrsg.]; Lütje-Klose, Birgit [Hrsg.]: Schulische Inklusion. Weinheim; Basel : Beltz Juventa 2016, S. [140]-159. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 62)
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Pädagogisches Handeln; Befragung; Empirische Untersuchung; Diagnostik; Förderung; Beratung; Lehrer; Schüler; Gespräch; Binnendifferenzierung; Unterrichtsgestaltung; Inklusion; Indikator; Professionalisierung; Arbeitszeit; Heterogenität; Kooperation; Qualität; Tätigkeit; Typologie; Schweiz; Thurgau <Kanton>
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Behindertenpädagogik
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN3-7799-3509-0; 978-3-7799-3509-4
ISSN0514-2717
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Umsetzung von Inklusion bringt veränderte Professionsansprüche an Lehrpersonen mit sich und der Forschungsstand über die entsprechende Praxis ist noch schmal. Dieser Beitrag hat zum Ziel, Repertoires der Aktivitäten von Regellehrpersonen (N = 96) aufzuzeigen, welche diese als prototypisch für ihre Tätigkeit an einer inklusiven Schule (N = 15) berichten. Die Daten wurden in einem Mixed-Methods Design erhoben und ausgewertet. Dies mündet über Fallkontrastierungen in eine Typologie. Die berichteten Aktivitäten lassen sich den Arbeitsfeldern Diagnostik und Abklärung, Gestaltung von Lerngelegenheiten, Besprechung und Beratung zuordnen. Die sechs identifizierten Aktivitätentypen von Regellehrpersonen unterscheiden sich hinsichtlich des Ortes der Förderaktivitäten (in/außerhalb der Klasse) sowie bezüglich des Auftretens von Diagnostik und Abklärung (ja/nein). (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The implementation of inclusion has entailed a change in the professional requirements to be met by teachers; however, little research on the respective practices is available yet. The aim of the present contribution is to point out the repertoires of activities drawn upon by school teachers (N = 96) which they consider to be prototypical of their work at an inclusive school (N = 15). Data was collected and analyzed in a mixed-methods design, which - via a comparison of cases - led to a typology. The activities reported may be categorized according to the following work contexts: diagnostics and clarification, creation of learning opportunities, and counselling. The six types of activities of school teachers identified differ with regard to the environments in which the support activities take place (inside/outside the classroom) and with regard to the occurrence of diagnostics and clarification (yes/no). (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Schulische Inklusion
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am21.05.2019
Empfohlene ZitierungKreis, Annelies; Wick, Jeannette; Kosorok Labhart, Carmen: Aktivitätenrepertoires von Regellehrpersonen an inklusiven Schulen - eine Typologie - In: Moser, Vera [Hrsg.]; Lütje-Klose, Birgit [Hrsg.]: Schulische Inklusion. Weinheim; Basel : Beltz Juventa 2016, S. [140]-159. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 62) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-171776
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)