Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Über Lernen und Sorge in Traditionen des Konfuzianismus
ParalleltitelOn learning and care in traditions of confucianism
Autor GND-ID ORCID
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 63 (2017) 4, S. [476]-491 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsphilosophie; Erziehung; Sittlichkeit; Bildungsprozess; Pädagogisches Denken; Angst; Freude; Bildungsreform; Lernen; Wissenserwerb; Lehren; Ästhetische Bildung; Menschenbild; Konfuzianismus; Konzeption; Tradition
TeildisziplinBildungs- und Erziehungsphilosophie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Verschiedene Strömungen des Konfuzianismus vertreten die Auffassung, jeder Mensch könne durch lebenslanges Lernen eine vollkommene Sittlichkeit erlangen. Richtiges Lernen werde durch eine ständige Sorge ([...], Youlü) um den eigenen Bildungsprozess begleitet. Um Unterbrechungen im Lernen zu vermeiden, empfehlen konfuzianistische AutorInnen, die Lernenden durch Disziplin, Vermittlung von Einsichten und ästhetische Bildung darin zu unterstützen, immerfort mit Freude zu lernen. Diese Verbindung von Lernen und Sorge weist sowohl Affinitäten als auch Differenzen zu europäischen, nicht zuletzt auch deutschen Erziehungs- und Bildungskonzepten auf. Unter dem Einfluss aktueller Bildungsreformen in China verliert die traditionelle Verbindung von Lernen und Sorge gegenwärtig allerdings an Bedeutung. Der Zusammenhang beider droht an einer Verkürzung der Sorgestruktur von Erziehung und Bildung zu zerbrechen, die mit der Durchsetzung eines abstrakten Leistungsprinzips und der dadurch vermehrt aufkommenden Schulangst verbunden ist. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):In different Confucian tendencies lifelong learning is considered to help every human to reach complete morality. The right way of learning shall be accompanied by a constant concern ([...], Youlü) for one's own educational process. To avoid interruptions in learning, Confucian authors recommend supporting learners through discipline, and providing insight and aesthetic education in order to constantly learn with joy. This combination of learning and care shows affinities and differences to the European - not least the German - concepts of education and upbringing. However, due to educational reforms, the traditional combination of learning and care has currently lost its importance. The connection between the two concepts is threatened by the reducing of care structures in education to fear. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2017
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am11.02.2020
Empfohlene ZitierungPeng, Zhengmei: Über Lernen und Sorge in Traditionen des Konfuzianismus - In: Zeitschrift für Pädagogik 63 (2017) 4, S. [476]-491 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-185879
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)