Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Titel
Die Bezüge in beide Richtungen denken: Plädoyer für produktive Brückenschläge zwischen Fachdidaktik und Praxis
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungDidaktik Deutsch : Halbjahresschrift für die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 23 (2018) 45, S. 11-17 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Lehrerausbildung; Lehrerbildung; Unterrichtspraxis; Fachdidaktik; Deutschunterricht; Praxissemester; Jena; Deutschland
TeildisziplinSchulpädagogik
Fachdidaktik/Sprache und Literatur
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1431-4355
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Beziehung der Deutschdidaktik zur Praxis erscheint als ein fortwährendes Spannungsverhältnis: (1) Probleme bei der Implementation fachdidaktischer Erkenntnisse in das Handlungsfeld Deutschunterricht, (2) Herausforderungen bei der Verständigung zwischen Fachdidaktik und Akteuren im Feld sowie (3) die Wahrnehmung der Praxis als Konkurrentin in der Lehramtsausbildung prägen die Situation, wenn man die Debatten-Beiträge der letzten Ausgabe betrachtet. Spontan ist man versucht zu sagen, dass das divergente Verhältnis von Deutschdidaktik und Praxis – wenn man das Handlungsfeld Deutschunterricht als praktische Disziplin versteht – dem von zwei „fremden Schwestern“ (Terhart 2002) gleicht. Angesichts dieser Familienverhältnisse erscheint umso mehr die Frage virulent, wie Kooperationsformen ausgestaltet und unter welchen Bedingungen erwünschte Ergebnisse in Forschung und universitärer Lehre erzielt werden können. Diese nach wie vor neuralgischen Punkte werden in diesem Beitrag aufgegriffen. Das Augenmerk liegt dabei vornehmlich auf der Situation, wie sie sich aktuell an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ergibt. […] Ausgangsthese für diesen Beitrag ist, dass eine Standortbestimmung nur erfolgen kann, wenn man anerkennt, dass Theorie und Praxis jeweils Eigenlogiken unterliegen und daher ein reflexiver Blick in beide Richtungen vorgenommen werden muss, damit die Schwestern (wieder) ins konstruktive Gespräch kommen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDidaktik Deutsch : Halbjahresschrift für die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Jahr: 2018
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am13.07.2020
Empfohlene ZitierungSchmidt, Frederike: Die Bezüge in beide Richtungen denken: Plädoyer für produktive Brückenschläge zwischen Fachdidaktik und Praxis - In: Didaktik Deutsch : Halbjahresschrift für die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 23 (2018) 45, S. 11-17 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-203938
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)