Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  
Titel
Intuition und Reflexion. Der Ansatz der Alltagsphantasien
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungHaushalt in Bildung & Forschung 7 (2018) 3, S. 54-66 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Individuum; Gesellschaft; Alltag; Lebensführung; Lebenswelt; Alltagsvorstellung; Natur; Objektivierung; Moral; Lernprozess; Subjektivität; Reflexion <Phil>; Gentechnologie
TeildisziplinBerufs- und Wirtschaftspädagogik
Pädagogische Psychologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN2193-8806; 2196-1662
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Angesichts des anspruchsvollen Politikkonzepts der Nachhaltigkeit wird gerade im Kontext von Bildungsbemühungen ein Bewusstseinswandel gefordert. Doch dieser hat nur dann eine Chance, wenn die intuitiven Bilder zu Natur – sogenannte Alltagsphantasien – mit den ökologischen, politischen und kulturellen Argumenten in Beziehung gebracht werden. Der Ansatz der Alltagsphantasien wird in seinen theoretischen Bezügen und pädagogisch-didaktischen Implikationen dargestellt und am Beispiel der Gentechnik konkretisiert. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftHaushalt in Bildung & Forschung Jahr: 2018
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am28.09.2020
Empfohlene ZitierungGebhard, Ulrich: Intuition und Reflexion. Der Ansatz der Alltagsphantasien - In: Haushalt in Bildung & Forschung 7 (2018) 3, S. 54-66 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-207465 - DOI: 10.3224/hibifo.v7i3.04
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)