Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
Titel
Kompetenzmodelle der Orthographie. Empirische Befunde und förderdiagnostische Möglichkeiten
Weitere BeteiligteValtin, Renate [Hrsg.]; Hofmann, Bernhard [Hrsg.]
OriginalveröffentlichungBerlin : Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben 2009, 208 S. - (DGLS-Beiträge; 10)
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Orthographie; Orthographieunterricht; Kompetenzerwerb; Förderdiagnostik; Förderkonzept; Förderung; Rechtschreibdiagnostik; Rechtschreibfehler; Rechtschreibleistung; Rechtschreibtest; Diagnostik; Testmethodik; Testkonstruktion; Leistungsbeurteilung; Forschungsergebnis; Grundschule; Berufskolleg; DESI <Deutsch-Englisch-Schülerleistungen-International>; Schreibkompetenz; Messverfahren; Testaufgabe; Schülerleistung; Förderdiagnose; Kompetenz; Lesekompetenz; Lehrer; Kompetenzmessung; IGLU <Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung>; Primarbereich; Sekundarstufe I; Auswertung; Projekt; Empirische Untersuchung; Test; Deutschland
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Fachdidaktik/Sprache und Literatur
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
ISBN978-3-9809663-0-6
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Lehrkräfte sollen kompetenzorientiert unterrichten und ihre förderdiagnostischen Fähigkeiten entwickeln - dies sind auch wichtige bildungspolitische Forderungen nach PISA. Wenn die neu eingeführten Bildungsstandards verwirklicht werden sollen, ist eine Stärkung der förderdiagnostischen Kompetenzen von Lehrkräften unabdingbar. Der vorliegende Band enthält Beiträge zu zwei Themenbereichen: 1) Welche neuen Erkenntnisse bieten uns Wissenschaft und empirische Forschung für die Erfassung und Modellierung von Rechtschreibkompetenz und die Diagnose orthographischer Kompetenzen? 2) Was leisten Kompetenzmodelle der Orthographie für die individuelle Förderung in Schule und Berufskollegs? Da in einer IGLU-Zusatzstudie die Rechtschreibleistung von Kindern in jeweils drei verschiedenen Tests erhoben wurde, bot sich die außergewöhnliche Möglichkeit, die Leistung eines Kindes in verschiedenen Tests aus unterschiedlicher Perspektive förderdiagnostisch auszuwerten, und zwar anhand des linguistischen Kompetenzmodells (Löffler/Meyer-Schepers), des Strategiediagnosekonzepts (May), der Sprachsystematischen Rechtschreibdiagnose (Blatt) sowie der Silbenanalytischen Auswertung (Roeber), so dass sich Leserin oder Leser ein eigenes Bild über die Reichweite und Aussagekraft unterschiedlicher diagnostischer Verfahren bilden kann. Der Band enthält ferner Berichte zu erfolgreichen Praxisprojekten, in denen Kompetenzmodelle der Orthographie für die individuelle Förderung erprobt wurden. (Herausgeberin)
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am09.12.2020
Empfohlene ZitierungValtin, Renate [Hrsg.]; Hofmann, Bernhard [Hrsg.]: Kompetenzmodelle der Orthographie. Empirische Befunde und förderdiagnostische Möglichkeiten. Berlin : Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben 2009, 208 S. - (DGLS-Beiträge; 10) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-211691
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)