Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
"Ihr gebt mich fort, weil ihr mich nicht gern habt". Gutachten der St. Galler Fürsorgestelle für Anormale in den 1940er-Jahren
Autor
OriginalveröffentlichungReh, Sabine [Hrsg.]; Bühler, Patrick [Hrsg.]; Hofmann, Michèle [Hrsg.]; Moser, Vera [Hrsg.]: Schülerauslese, schulische Beurteilung und Schülertests 1880–1980. Bad Heilbrunn : Verlag Julius Klinkhardt 2021, S. 241-257. - (Bildungsgeschichte. Forschung - Akzente - Perspektiven)
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Gutachten; Bildungsfähigkeit; Fürsorgeeinrichtung; Kategorisierung; Schulpsychologie; Maßnahme; Sonderpädagogik; Schulpsychologe; Schüler; Auslese; Ausleseverfahren; Fremdplatzierung; Diagnostik; Bildungsgeschichte; Geschichte ; Schulgeschichte; Lernbehinderung; Geistige Behinderung; Psychologie; Test; 20. Jahrhundert; Schweiz
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Schulpädagogik
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-7815-2458-3; 978-3-7815-5890-8
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Der Ausschluss von Kindern aus den Regelklassen wegen „Geistesschwäche“ war spätestens seit Beginn des 20. Jahrhunderts gängige Praxis in der Schweiz. [...] Die Analyse von Gutachten erlaubt es, Erkenntnisse über pädagogische Praktiken im Kontext der Fürsorgestelle für Anormale zu gewinnen: Es kann aufgezeigt werden, wie die Schulpsychologin und der Schulpsychologe bei der Untersuchung der Schülerinnen und Schüler, der Diagnose sowie bei der Definition und Einleitung von Maßnahmen vorgegangen sind. Die Beschreibungen der Schülerinnen und Schüler geben Aufschluss über das, was man als kognitive und soziale Merkmale verstand, die dazu führten, dass bei einem Kind eine Maßnahme angeordnet wurde. Die Maßnahmen können anhand der Beschreibungen analysiert und systematisiert werden. Die unterschiedlichen Maßnahmen wiederum zeigen, welche Konsequenzen eine – oft erzwungene – Untersuchung durch eine Schulpsychologin oder einen Schulpsychologen haben konnte. [...] Davon ausgehend, dass „Anspruch und Realität des Heim- und Anstaltswesens über fast ein Jahrhundert auseinanderklafften“ (Lengwiler 2018, 181), wird in diesem Beitrag aufgezeigt, dass Schulpsychologinnen und Schulpsychologen im Kontext der Geschichte der Fremdplatzierungen eine bisher unbekannte tragende Rolle zukommt, weil sie, wie erwähnt, an der Praxis der Versorgung teilhatten. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Schülerauslese, schulische Beurteilung und Schülertests 1880–1980
zusätzliche URLsDOI: 10.35468/5890-14
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am24.06.2021
QuellenangabeWenger, Nadja: "Ihr gebt mich fort, weil ihr mich nicht gern habt". Gutachten der St. Galler Fürsorgestelle für Anormale in den 1940er-Jahren - In: Reh, Sabine [Hrsg.]; Bühler, Patrick [Hrsg.]; Hofmann, Michèle [Hrsg.]; Moser, Vera [Hrsg.]: Schülerauslese, schulische Beurteilung und Schülertests 1880–1980. Bad Heilbrunn : Verlag Julius Klinkhardt 2021, S. 241-257. - (Bildungsgeschichte. Forschung - Akzente - Perspektiven) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-222803 - DOI: 10.25656/01:22280
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)