Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Professionelle, organisationale und schulöffentliche Selbstverständigungsprozesse im Kontext schwebender Verdachtsfälle auf sexualisierte Gewalt
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungAndresen, Sabine [Hrsg.]; Tippelt, Rudolf [Hrsg.]: Sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend. Theoretische, empirische und konzeptionelle Erkenntnisse und Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Weinheim; Basel : Beltz Juventa 2018, S. 162-171. - (Zeitschrift für Pädagogik. Beiheft; 64)
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Erkennen; Kommunikation; Verhaltensänderung; Vertrauen; Wahrnehmung; Kindesmissbrauch; Familie; Familienangehöriger; Kinderschutz; Grundschule; Lehrerin; Lehrerrolle; Schüler-Lehrer-Beziehung; Schülerin; Pflicht; Sexueller Missbrauch; Fallbeispiel; Deutschland
TeildisziplinSchulpädagogik
Sozialpädagogik
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-7799-3525-4
ISSN0514-2717
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Schwebende Verdachtsfälle auf sexualisierte Gewalt in Schulen und anderen pädagogischen Einrichtungen stellen aus der Perspektive von pädagogischen Fachkräften oftmals einen fachlichen Graubereich zwischen Fragen der sexuellen Entwicklung und Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen und ihrem besonders vulnerablen Status in gewaltförmigen Situationen dar. Den Bericht einer Grundschullehrerin über einen solchen Fall als Ausgangsbasis nehmend, geht der Beitrag der Notwendigkeit der diskursiven Auseinandersetzung auf unterschiedlichen Ebenen nach. Es wird argumentiert, dass mit schwebenden Verdachtsfällen ethische Problemhorizonte verbunden sind, die nicht nur auf professioneller und organisationaler Ebene verhandelt werden sollten, sondern der Deliberation im Kontext eines inklusiven schulöffentlichen Auseinandersetzungsprozesses bedürfen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):From the perspective of pedagogues suspicious cases of sexualized violence in schools and other educational institutions often represent a gray area between questions of sexual development and self-determination of children and adolescents and their particularly vulnerable status in situations of violence. Taking the report of a primary school teacher on such a case as a starting point, the contribution advocates the need for discursive debate at different levels. It is argued that there are careful ethical considerations associated with pending suspicions that should be negotiated not only at the professional and organisational level, but also as a matter of deliberation in the context of an inclusive scholarly public debate. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend. Theoretische, empirische und konzeptionelle Erkenntnisse und Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Forschung
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am09.07.2021
Empfohlene ZitierungRetkowski, Alexandra: Professionelle, organisationale und schulöffentliche Selbstverständigungsprozesse im Kontext schwebender Verdachtsfälle auf sexualisierte Gewalt - In: Andresen, Sabine [Hrsg.]; Tippelt, Rudolf [Hrsg.]: Sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend. Theoretische, empirische und konzeptionelle Erkenntnisse und Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Weinheim; Basel : Beltz Juventa 2018, S. 162-171. - (Zeitschrift für Pädagogik. Beiheft; 64) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-223162 - DOI: 10.25656/01:22316
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)