Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Wege der Transnationalisierung bei länderübergreifenden Initiativen der "Holocaust Education"
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungTertium comparationis 19 (2013) 1, S. 38-68 ZDB
Dokument  (399 KB)
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Erziehung; Pädagogik; Politische Bildung; Demokratische Bildung; Bildungsinitiative; Erinnerung; Geschichtsbewusstsein; Holocaust; Shoah; Genozid; Kolonialismus; Antisemitismus; Menschenrechte; Internationalisierung; Curriculum; Informationsmittel; Material; Analyse; Diskurs; Konzeption; Internationaler Vergleich; Empirische Forschung
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Interkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0947-9732
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):In diesem Beitrag stellt der Autor unterschiedliche Wege der Transnationalisierung der "Holocaust Education" in den Vordergrund. "Sein Untersuchungsgegenstand sind Konzepte und Bildungsmaterialien, die für sich explizit den Anspruch erheben, 'Holocaust Education' über nationale Grenzen hinweg vermittelbar zu machen. Mit diesem Untersuchungsgegenstand kann [dieser Beitrag] zunächst der Ebene des pädagogisch-programmatischen Sprechens über den Holocaust zugeordnet werden. Gleichwohl ist sein Erkenntnisinteresse bereiter auf den Zusammenhang von öffentlichkeitswirksamen Erinnerungsdiskursen und pädagogischen Konzepten gerichtet, wenn er die Konzepte und Bildungsmaterialien dahingehend untersucht, wie sie Demokratie und Menschenrechte thematisieren, Genozid- und Menschenverbrechensvergleiche nutzen, Antisemitismus darstellen sowie postkoloniale Perspektiven berücksichtigen. Obgleich er im Ergebnis kein einheitliches Modell der Transnationalisierung der 'Holocaust Education' feststellen kann, weist [der] Beitrag [folgenden Befund auf]: [...] er identifiziert in den Konzepten und Bildungsmaterialien eine 'universalisierende Loslösung' von nationenspezifischen Deutungsmustern. Die in den Konzepten adressierten Lernerinnen und Lerner erscheinen als ethisch und historisch weitgehend ungebundene Individuen, denen auf unterstellter Vernunftbasis eine moralisch codierte Botschaft des Holocaust pädagogisch nahe gebracht werden könne." (DIPF/Orig./Kr.)
Abstract (Englisch):The article analyzes a sample of educational materials and guidelines produced for an international audience by cross-national "Holocaust Education" initiatives - ranging from the international agency to the local grassroot project - in regard to the processes of transnationalization apparent in the texts. Embracing a discourse-analytical approach, the article discusses the educational setting (How do the initiatives try to reach out to the public, and to what extent does this reflect the implementation of a transnational approach? How do the transnational, national and local spheres interact?) and combines this perspective with a close reading of the sample. Here, the article situates the educational products of the initiatives within the holocaust discourse by reading them against a number of pivotal debates which are suited to challenge any educational program pedagogizing the Shoah: Notably, it pursues (a) how the guidelines and materials devise themselves as a contribution to democracy and human rights education; (b) how they approach genocide and mass murder comparisons; (c) how anti-semitism is dealt with; and (d) whether a postcolonial perspective is given credit. The article finds that while there is no single path to transnationalization, all examples except for two curricula from the US ignore rather than absorb national reception patterns of the Shoah. While they proclaim a universal relevance and feasibility of "Holocaust Education", most of them address an ideal global learner void of any entanglement in pre-existing particular mindsets. In doing so, however, many bypass a struggle with positions which have the potential to contest the claim of the global pertinency of "Holocaust Education". (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftTertium comparationis Jahr: 2013
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am16.05.2022
QuellenangabePlessow, Oliver: Wege der Transnationalisierung bei länderübergreifenden Initiativen der "Holocaust Education" - In: Tertium comparationis 19 (2013) 1, S. 38-68 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-245050 - DOI: 10.25656/01:24505
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)