search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible at
URN:
Title
Ungleichheit der Bildung und Ethnozentrismus
Author
SourceZeitschrift für Pädagogik 45 (1999) 6, S. 847-865 ZDB
Document
Keywords (German)Bildung; Kompetenz; Empirische Untersuchung; Erziehungsgeschichte; Chancengleichheit; Ethnozentrismus; Soziale Benachteiligung; Soziale Beziehung; Schule; Lernen; Antisemitismus; Fremdenfeindlichkeit; Rassismus; Rechtsradikalismus; Sozialer Wandel; Wertewandel; Bildungsniveau; Ausländerfeindlichkeit
sub-disciplineEducational Sociology
Document typeArticle (journal)
ISSN0044-3247
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Der Aufsatz geht von dem immer wieder bestätigten empirischen Befund aus, daß mit steigendem Bildungsgrad fremdenfeindliche, antisemitische und rechtsextreme Einstellungen zurückgehen. Dieser Zusammenhang ist für die deutsche Bildungs - und Sozialgeschichte nicht selbstverständlich, und er kann auch nicht methodenkritisch wegerklärt werden. Auf der Suche nach innerschulischen Vermittlungsprozessen, die den empirischen Befund plausibel machen können, werden vier Thesen diskutiert: die These der kognitiven Komplexität, der sozialen Kompetenz, des Wertwandels und der Konformität. Sie bilden unterschiedliche Dimensionen schulischen Lernens ab, die alle für die Stärkung oder Schwächung ethnozentrischer Einstellungen von Bedeutung sind. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):The inverse relation between the level of education and ethnocentrism, right-wing authoritarianism or anti-semitism is one of the most robust empirical results to be found in contemporary survey research in Germany. The article refutes the critique that the emperical result is merely an artefact of method. The author enquires by which mechanisms schools might contribute to the observed result. Four possible mechanisms are identified: (1) that different schools differ in the degree of cognitive sophistication, (2) that they convey different levels of social competence to students, (3) that they impart different values, and (4) that they instill different levels of conformity. These mechanisms do not preclude one another, but may all be insolved in reducing or strengthening ethnocentrism. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1999
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication05.12.2012
Suggested CitationHopf, Wulf: Ungleichheit der Bildung und Ethnozentrismus - In: Zeitschrift für Pädagogik 45 (1999) 6, S. 847-865 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-59808
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)