Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Der kindliche Umgang mit Massenmedien. Handlungstheoretische und empirische Aspekte psychologischer Analysen
ParalleltitelHow children deal with mass media: theoretical and empirical aspects of psychological analyses
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 26 (1980) 3, S. 383-399 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Kind; Medien; Massenmedien; Mediennutzung; Fernsehen; Rundfunk; Kino; Schallplatte; Buch; Zeitschrift; Darbietung; Einstellung <Psy>; Rezeption; Wahrnehmung; Verarbeitung; Emotion; Handlung; Handlungstheorie; Aktionsforschung; Psychologie; Empirische Untersuchung
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Medienpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Für Kinder spielen die Massenmedien eine große Rolle in ihrem Alltag. Rezeptionsstudien begrenzen sich allerdings bisher zu sehr auf die Bedeutung des Fernsehens; der Tagesablauf der Kinder zeigt dagegen, daß sie auch Rundfunk und Schallplatten hören, Bücher und Zeitschriften lesen und ins Kino (seltener ins Museum und Theater) gehen. Will man den kindlichen Umgang mit Massenmedien untersuchen, so ist es angemessener, von diesbezüglichen Tätigkeiten auszugehen; Rezeption muß dabei als eine Handlung betrachtet werden. Dann zeigt sich, daß ganz neue Fragen im Zusammenhang mit dem Vorbereitungs-, Aufnahme- und Verarbeitungsprozeß auftauchen. Auf dem Hintergrund einer psychologischen Handlungstheorie untersucht der Verfasser diese drei Teilaspekte des Rezeptionsprozesses und illustriert sie mit einer Vielzahl alltäglicher Beobachtungen, die systematisch gesammelt und ausgewertet wurden. Dabei ergibt sich, daß das jeweilige Rezeptions-Setting, die Inhalte und Darbietungsformen und auch die Einstellung zum jeweiligen Medium ebenso auf die Integration des Wahrgenommenen einwirken wie die der Rezeption folgenden Prozesse. Stets scheinen dabei die Emotionen vor den sachlichen Inhalten verarbeitet zu werden. Tätigkeitsorientierte Rezeptionsstudien versprechen langfristig, die Bedeutung von Massenmedien (für Kinder) zu verstehen und dadurch zufriedenstellende medienpädagogische Interventionen zu entwickeln. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1980
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am11.03.2021
Empfohlene ZitierungJensen, Klaus: Der kindliche Umgang mit Massenmedien. Handlungstheoretische und empirische Aspekte psychologischer Analysen - In: Zeitschrift für Pädagogik 26 (1980) 3, S. 383-399 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-140999
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)