Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
DOI:  
Titel
Sonderpädagog*in werden: Auf dem Weg zu einer professionellen Haltung. Eine rekonstruktive Studie im Kontext inklusionsorientierter Lehrer*innenbildung
Autor
OriginalveröffentlichungBad Heilbrunn : Verlag Julius Klinkhardt 2020, 279 S. - (Perspektiven sonderpädagogischer Forschung) - (Dissertation, Universität Hannover, 2019)
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Sonderpädagoge; Sonderpädagogischer Beruf; Sonderpädagogik; Ausbildung; Professionalisierung; Lehrerbildung; Inklusion; Empirische Forschung; Lehramtsstudent; Einstellung <Psy>; Überzeugung; Berufliches Selbstverständnis; Lehrer; Professionalität; Hochschullehre; Hochschulbildung; Integrative Pädagogik; Deutungsmuster; Bildungsbegriff; Bildungsprozess; Haltung; Hermeneutik; Studie; Interview; Deutschland
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Sonderpädagogik
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
ISBN 978-3-7815-2402-6; 978-3-7815-5840-3
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Während der Grundgedanke von Inklusion meist euphorische Zustimmung findet und insbesondere das Gelingen der schulischen Umsetzung immer wieder auf die Haltung der Lehrkräfte zurückgeführt wird, eröffnet sich bei genauerer Analyse ein Spannungsfeld zwischen normativen Aussagen und Herausforderungen sowie vermeintlich unüberwindbaren Hindernissen. Die vorliegende Studie entfaltet mithilfe der objektiven Hermeneutik die möglichen Facetten dieses Spannungsfeldes anhand von Interviews mit Studierenden, die als angehende Sonderpädagog*innen mit der Umsetzung von Inklusion konfrontiert sind. Die Ergebnisse zeigen, dass biographisch erworbene Erfahrungen und die bestehenden Überzeugungen der Studierenden Lern- und Bildungsprozesse auf dem Weg zur Herausbildung einer professionellen Haltung lenken und beeinflussen. Aspekte wie die Sorge um eine Anerkennung als ‚echte‘ Lehrkraft, die Geringschätzung des Bildungsauftrags für behinderte Menschen sowie die Zuschreibung von erhöhtem Assistenzbedarf bei gleichzeitigem Absprechen von Fähigkeiten sind kennzeichnend für das beschriebene Spannungsfeld. Die Befunde weisen auf Konsequenzen für eine inklusionsorientierte Lehrer*innenbildung hin und bieten gleichzeitig Anknüpfungspunkte für weitere sich anschließende Fragestellungen im Kontext von Hochschulbildung. (DIPF/Orig.)
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am20.11.2020
Empfohlene ZitierungJunge, Alice: Sonderpädagog*in werden: Auf dem Weg zu einer professionellen Haltung. Eine rekonstruktive Studie im Kontext inklusionsorientierter Lehrer*innenbildung. Bad Heilbrunn : Verlag Julius Klinkhardt 2020, 279 S. - (Perspektiven sonderpädagogischer Forschung) - (Dissertation, Universität Hannover, 2019) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-210742 - DOI: 10.35468/5840
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)