Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Das Peer-Review-Verfahren als ein interkulturell einsetzbares Qualitätserhebungsmodell für Schulentwicklung? Eine Pilotstudie in berufsbildenden Schulen Chinas
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungTertium comparationis 23 (2017) 2, S. 246-274 ZDB
Dokument  (466 KB)
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Berufsbildung; Berufsbildende Schule; Schulentwicklung; Kultur; Kulturdifferenz; Kontext; Gesellschaft; Individuum; Beziehung; Hierarchie; Gruppe <Soz>; Peer Group Review; Konzeption; Transfer; Implementierung; Qualitätsmanagement; Qualitätssicherung; Qualitative Forschung; Pilotstudie; Wirkungsanalyse; Evaluation; Interview; Teilnehmende Beobachtung; China; Deutschland
TeildisziplinInterkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft
Berufs- und Wirtschaftspädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0947-9732
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):In diesem Beitrag lenkt die Autorin das Interesse sowohl auf ein ganz anderes Land als auch auf einen ganz besonderen Aspekt in der Auseinandersetzung mit Verfahren der Internationalen Vergleichenden Erziehungswissenschaft. Sie stellt die Frage, ob die Methode des Peer-Review-Verfahrens aufgrund seiner Entstehungsgeschichte in seiner Anlage kulturell so stark (West-Europäisch) geprägt ist, dass es in anderen kulturellen Kontexten als Qualitätserhebungsmodell möglicherweise nicht eingesetzt werden kann. Die Autorin bietet in ihrem Beitrag dabei einen Einblick in die relevanten Aspekte des kulturellen Hintergrunds berufsbildender Schulen in China, die die Beantwortung der Frage nachvollziehbar macht. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):This survey investigated the extent to which a concept such as the German evaluation concept of peer review might be capable to be implemented to another cultural context. The study surveyed the factors both supporting and inhibiting to implement peer review into another cultural context using the example of China. The research design is based on the lesson-drawing approach. Peer review is a model for evaluating quality assurance in schools and it works in a participative manner within a flat organisational hierarchy. The transfer of peer review to Chinese schools requires an open approach, using a flexible pilot. This study used an interpretation framework based on a Chinese cultural model. The paper argues that the peer review concept could be implemented to the Chinese context, but the concept clearly needs to be adapted to the Chinese context. The supporting and inhibiting factors derived from this study enable us to draw lessons about how to support and adapt policies to different cultural contexts. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftTertium comparationis Jahr: 2017
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am20.06.2022
QuellenangabeLi, Junmin: Das Peer-Review-Verfahren als ein interkulturell einsetzbares Qualitätserhebungsmodell für Schulentwicklung? Eine Pilotstudie in berufsbildenden Schulen Chinas - In: Tertium comparationis 23 (2017) 2, S. 246-274 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-246801 - DOI: 10.25656/01:24680
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)