Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Zukunft – Stand jetzt
Weitere BeteiligteBünger, Carsten [Red.] GND-ID; Czejkowska, Agnieszka [Red.] GND-ID ORCID; Lohmann, Ingrid [Red.] GND-ID ORCID; Steffens, Gerd [Red.] GND-ID
OriginalveröffentlichungWeinheim, Basel : Beltz Juventa 2022, 339 S. - (Jahrbuch für Pädagogik; 2021)
Dokument (3.026 KB)
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Bildung; Zukunft; Zukunftserwartung; Utopie; Antiutopie; Digitalisierung; Erziehungswissenschaft; Nachhaltigkeit; Unternehmenskultur; Bildungsgeschichte; Zukunftsperspektive; Transformation; Krise; Kritik; Anthropologie; Zeit; Kapitalismus; Aufklärung <Epoche>; Geschichte <Histor>; Zukunftsvorstellung; Pädagogische Zeitschrift; Bildungstheorie; Pädagogische Theorie; Postmoderne; Problematisierung; Diskurs; Gegenwart; Heterogenität; Zukunftsfähigkeit; COVID-19; Pandemie; Resilienz; Vulnerabilität; Krisenbewältigung; Sexualpädagogik; Lehrerbildung; Emanzipation; Politische Bildung; Demokratie; Bildung für nachhaltige Entwicklung; Berufsbildung; Jugendlicher; Junger Erwachsener; Schulschließung; Nationalsozialismus; Kollektives Gedächtnis; Generation; Erziehungsphilosophie; Generationenverhältnis; Humboldt, Wilhelm von; Dewey, John; Klafki, Wolfgang; 18. Jahrhundert; 19. Jahrhundert; 20. Jahrhundert; 21. Jahrhundert; Deutschland; Deutschland-DDR
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
ISBN978-3-7799-6866-5; 978-3-7799-6865-8; 9783779968665; 9783779968658
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Eine Reihe von Krisen, die heute den Blick in die Zukunft prägen, sind seit Langem wissbar und in diesem Sinne vorhersehbar. Nicht die Unvorhersehbarkeit ist das Drama, sondern die Vorhersehbarkeit samt der Weigerung, zur Kenntnis zu nehmen, was gewusst werden konnte. Deutlicher denn je und für mehr Menschen steht heute vor Augen, dass mit großer Dringlichkeit Probleme von planetarischer Reichweite angegangen werden müssen. Damit ist die schwierige Frage aufgeworfen, wie eine Verständigung gelingen kann, die den fälligen Perspektivwechsel auf das „gesellschaftliche Naturverhältnis“ vollzieht und Zukunft als unaufschiebbare Aufgabe sozial-ökologischer Transformation begreift. Das gegenwärtige Verhältnis zur Zukunft ist von tiefgreifenden Kontingenz- und Ungewissheitserfahrungen bestimmt, zugleich aber auch von der Herausforderung, die historisch gewordenen und sattsam bekannten Problemverursachungen der „imperialen Lebensweise“ als unumgänglich handlungsrelevant zur Kenntnis zu nehmen. Wenn es zutrifft, dass wissenschaftlich begründete Aussagen über künftige gesellschaftliche Entwicklungen in vieler Hinsicht schwieriger denn je geworden sind, kommt es jetzt umso mehr darauf an, welche Narrative sich für die Gestaltung der Gegenwart und nahen Zukunft durchsetzen. (DIPF/Orig.)
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am01.07.2022
QuellenangabeZukunft – Stand jetzt. Weinheim, Basel : Beltz Juventa 2022, 339 S. - (Jahrbuch für Pädagogik; 2021) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-247104 - DOI: 10.25656/01:24710
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)